Service
Warenkorb
Menu
⚠️ HITZEALARM! Kühlen Sie Ihr Tier rechtzeitig. ☀️ Mehr lesen

Glutenfreies Katzenfutter

Viele Katzenfutter-Sorten sind glutenfrei. Das bedeutet, dass sie frei von glutenhaltigen Getreidesorten wie Weizen, Gerste, Roggen, Kamut und Dinkel sind. Glutenfreie Futtermittel können Reis oder Mais enthalten. Hirse, Teff, Sorghum, Quinoa und Buchweizen sind ebenfalls glutenfreie Getreidesorten. Hafer selbst enthält kein Gluten, aber er kann Gluten aus anderen Getreidesorten enthalten, weshalb er nicht immer gut verträglich ist. Dies ist der Unterschied zwischen einer glutenfreien und einer getreidefreien Ernährung. Getreidefreies Katzenfutter enthält keinerlei Getreide, d. h. weder Reis noch Mais.

Mehr Informationen

1 - 24 von 57 Produkte

Warum wählen Sie glutenfreies Futter für Katzen?

Besonders wenn Ihre Katze an einer Futtermittelüberempfindlichkeit leidet, kann es sinnvoll sein, ein glutenfreies Futter zu verfüttern.

In den meisten Fällen sind es die tierischen Proteine in einem Futtermittel, die eine Reaktion hervorrufen, insbesondere wenn es sich um eine Futtermittelallergie handelt. Aber auch die im Getreide enthaltenen Proteine können eine Reaktion auslösen. Dies sind oft die Gluten. Weizengluten ist das am häufigsten vorkommende Gluten, das eine Reaktion hervorrufen kann.

Glutenallergie oder Glutenunverträglichkeit?

Eine Glutenallergie ist nicht dasselbe wie eine Glutenunverträglichkeit, wie wir sie beim Menschen kennen. Bei einer Glutenallergie kann das Immunsystem auf das Gluten in der NAhrung reagieren. Dies führt zu Beschwerden einer Nahrungsmittelallergie, die sich in Form von Juckreiz bei Ihrer Katze äußern. Bei der Glutenunverträglichkeit, wie wir sie beim Menschen kennen, ist der Körper nicht in der Lage, Gluten zu verdauen. Die Darmwand ist geschädigt, und es treten häufig Symptome wie Durchfall und ein geschwollener Bauch mit Bauchschmerzen auf. Bei Tieren ist dies beim Irish Setter zu beobachten, obwohl es auch bei anderen Tieren auftreten kann. Wenn Sie eine Katze haben, die leicht unter Magen-Darm-Problemen leidet oder von der bekannt ist, dass sie bestimmte Erkrankungen des Magen-Darm-Trakts hat, wie z. B. chronische Entzündungen, kann es sich lohnen, eine glutenfreie Ernährung in Betracht zu ziehen. Hypoallergenes Katzenfutter kann auch hier verwendet werden.

Wenn Sie eine Glutenallergie vermuten, sollten Sie Ihre Katze mindestens 4-6 Wochen lang glutenfrei ernähren. Erst dann können Sie beurteilen, ob dieses Futtermittel zu einer Besserung der Symptome führt, denn sowohl Allergien als auch Unverträglichkeiten brauchen Zeit, damit sich der Körper erholen kann. Konsultieren Sie aber immer zuerst Ihren Tierarzt.

Weiter unten finden Sie unser Angebot an glutenfreiem Katzenfutter.