> Die Gefahr des Eichenprozessionsspinners für Haustiere

Die Gefahr des Eichenprozessionsspinners für Haustiere

Die Gefahr des Eichenprozessionsspinners für Haustiere

Leider werden wir jedes Jahr mit ihr konfrontiert: der Eichenprozessionsspinner. Auch scheint das Problem von Jahr zu Jahr größer zu werden. Die von dieser Raupe verursachten Beschwerden sind hauptsächlich auf die brennenden Haare zurückzuführen, die sie verbreitet. Diese Brennhaare verursachen nicht nur beim Menschen, sondern auch bei unseren Haustieren Beschwerden! In diesem Artikel werden Tipps gegeben, was Sie tun können, um Beschwerden zu verhindern oder zu verringern, und auch, wann Sie zum Tierarzt gehen müssen.

Was ist die Eichenprozessionsraupe?

Die Eichenprozessionsraupe ist die Larve einer Motte. Diese Motte legt Eier in die Wipfel hauptsächlich von Eichenbäumen. Hier überwintern sie. Die Eier schlüpfen von Mitte April bis Anfang Mai. Dies ist auch früher möglich, wenn der Winter sehr mild war. Die Raupen kommen nach mehreren Häutungen in Gruppen zusammen. Sie können dann große Nester auf dem Stamm und den Seitenzweigen der Eiche bilden. Nach 3-maliger Häutung bekommen die Raupen Haare. Diese Haare geben die Gesundheitsprobleme.

Wie sieht ein Nest aus?

Die Nester sind dichte Gespinne aus Häuten, Feuerhaaren und dem Kot der Raupen. Die Raupen gehen 'in Prozession' (in Reihen) auf der Suche nach Nahrung in die Baumkrone und können die Bäume völlig kahl fressen.

Wo kommt die Raupe vor?

Die hohen Temperaturen des vergangenen Jahres im Frühjahr und Sommer haben die Raupe in den Niederlanden verbreitet. In den niederländischen Provinzen Brabant und Drenthe gibt es viele Eichenprozessionsraupen, weil es hier viele Eichen gibt, wie in vielen Teilen von Deutschland auch. Leider gibt es mehr Raupenarten, die gesundheitliche Probleme verursachen können. Zum Beispiel die Kiefernprozessionsraupe, die aber auch bei anderen Baumarten zu finden ist.

Welche Gesundheitsprobleme können entstehen?

Gesundheitsprobleme bei unseren Haustieren

Wie bereits erwähnt, werden die Beschwerden hauptsächlich durch die brennenden Haare verursacht. Insbesondere bei Pferden und Hunden werden Beschwerden gemeldet.

Tiere absorbieren oft eine große Anzahl von Brennhaaren. Sie können die folgenden Beschwerden bekommen:

  • Schwellung von Zunge und Lippen
  • Entzündung der Mundschleimhaut
  • Entzündung der Augen
  • Probleme mit der Atmung
  • autbeschwerden (weniger häufig als beim Menschen wegen des Fells)
  • Wenn Ihr Tier mit vielen Brennhaaren in Kontakt gekommen ist, kann sogar ein anaphylaktischer Schock auftreten und Ihr Haustier kann sogar an den Folgen sterben.

Tiere können speicheln und haben tränenreiche Augen. Sie können Schluckbeschwerden bekommen und sogar würgen und sich übergeben. Der Schaden im Maul kann so schwerwiegend sein, dass ein Teil der Zunge absterben kann.

Probleme für die menschlichen Gesundheit

Die Brennhaare dringen leicht in die Haut, die Augen und die Atemwege ein. Beschwerden, die innerhalb weniger Stunden auftreten können, sind:

  • Juckreiz
  • Beulen und Blasen auf der Haut
  • gerötete Haut
  • rote, geschwollene und manchmal entzündete Augen
  • Erkältungssymptome: laufende Nase, kribbelnder Husten, Schluckbeschwerden und Kurzatmigkeit

Manchmal können ernsthafte Beschwerden wie Erbrechen, Schwindel, Fieber oder ein allgemeines Elend (allgemeines Unwohlsein) auftreten. Durch häufigeren Kontakt mit den Haaren können Sie eine Art von Allergie entwickeln, die Sie stärker auf die Haare reagieren lässt. Bei Kontakt mit vielen Brennhaaren kann ein anaphylaktischer Schock auftreten. Dies ist lebensbedrohlich und kann sogar zum Tod führen, insbesondere bei Kindern.

Wenden Sie sich an Ihren Hausarzt, wenn Sie oder Personen/Kinder in Ihrer unmittelbaren Umgebung nach einem möglichen Kontakt mit den Brennhaaren des Eichenprozessionsspinners Beschwerden haben.

Was sollten Sie tun, wenn Ihr Tier Beschwerden hat?

Wenn Ihr Tier die oben beschriebenen Symptome zeigt, sollten Sie Ihr Tier so schnell wie möglich von Ihrem Tierarzt untersuchen lassen. Der Tierarzt kann Schwellungen, Schmerzen und Erbrechen verhindern. Wenn sich im Maul stechende Haare befinden, sollte es ausgiebig mit Wasser gespült werden. Eine Einweisung in eine Tierklinik kann notwendig sein und die Behandlung kann mehrere Tage dauern. Es kann sogar Wochen dauern, bis alle Symptome verschwunden sind.

Was kann ich tun, um Beschwerden bei mir oder meinem Haustier zu verhindern?

  • Setzen Sie sich nicht unter oder in die Nähe eines infizierten Baumes. Vermeiden Sie im Allgemeinen den Kontakt mit den Raupen und ihren Überresten, zumal Haustiere leicht ihre Nasen in sie stecken können.
  • Bedecken Sie Ihren Hals, Ihre Arme und Beine, wenn Sie sich in einen Bereich begeben, in dem die Raupen sitzen. Reiben oder kratzen Sie die Haut nicht, wenn sie mit den Haaren in Berührung gekommen ist! Nicht einmal bei Tieren. Dies wird die Beschwerden noch verschärfen; mit Wasser spülen. Raupen, (alte) Brennhaare, Spinnennester und Häutungen dürfen nicht angefasst werden! Erklären Sie dies Ihren Kindern.
  • Die Brennhaare werden bis weit in den August hinein vorhanden sein, also bleiben Sie wachsam. Versuchen Sie Orte mit (alten) Nestern so weit wie möglich zu vermeiden. Brennhaare können sich mit dem Wind weit ausbreiten.
  • Melden Sie infizierte Bäume Ihrer Gemeinde, wenn dieser noch nicht gekennzeichnet ist.

Welche Produkte können Sie haben, um Beschwerden zu verhindern oder Erste Hilfe zu leisten?

Es ist immer noch wichtig, so schnell wie möglich zum Tierarzt zu gehen, wenn Ihr Tier mit den Haaren der Raupe in Kontakt gekommen ist! Manchmal ist dies nicht sofort möglich, und dann ist es nützlich zu wissen, was Sie selbst tun können, um Ihrem Tier zu helfen.

Wenn Sie vermuten, dass Ihr Tier mit den Feuerhaaren in Berührung gekommen ist, Sie aber keine Beschwerden sehen, spülen/waschen Sie zumindest das Fell gut aus. Spülen Sie das Fell zunächst nur mit Wasser aus, um lose Haare auszuspülen. Danach können Sie Ihren Hund immer noch mit einem pflegenden oder beruhigenden Shampoo waschen.

Geeignete pflegende Shampoos sind zum Beispiel: DermAllay Sensitive Shampoo, Douxo Care Shampoo und Dermazyme Calm Shampoo. Für Pferde kann das Maxani Rescue Shampoo verwendet werden.

Wenn die Haut ein wenig gereizt ist, können Sie sie auch mit speziellen Shampoos wie Allermyl SIS Shampoo oder Coatex Medicinal Shampoo waschen. Für Pferde ist das Maxani Honig Komplex Shampoo eine gute Option.

Stellen Sie sicher, dass Sie den Kopf und eventuell die Schnauze mit (lauwarmem) Wasser abspülen. Verhindern Sie, dass Ihrem Tier Wasser in den Rachen läuft und stellen Sie sicher, dass Ihr Tier nicht das Wasser trinken kann.

Zur Spülung der Augen gibt es spezielle Spülflüssigkeiten, wie z.B. Ophta-Clean, A Eye Cleaner oder Vétoquinol Eye Care. Diese Produkte sind oft physiologisch oder haben den gleichen pH-Wert wie die Tränenflüssigkeit, so dass die Augen nicht unnötig stimuliert werden.

Die Haut um die Augen herum ist ebenfalls besonders empfindlich. Sie können es mit den oben genannten Produkten ausspülen, aber auch mit speziellen Reinigungsmitteln für die Augenlider (nicht in den Augen!) wie CleanOcular und Optixcare Eye Cleaner. Bei Pferden und Nutztieren ist die Vetericyn Plus Augenspülung mit Sprühkopf einfacher zu verwenden.

Wenn Sie die oben genannten Produkte nicht haben, spülen Sie mit klarem Wasser nach.

Übermäßiges Spülen ist wichtig. Versuchen Sie, so wenig wie möglich zu reiben, da Sie die Brennhaare verteilen und mehr Reizungen verursachen können.

Zusätzlich können Sie die Augen mit einer Pflegesalbe mit Vitamin A schützen, zum Beispiel Ophtosan oder AA-Retinol 15 Augensalbe.

Wenn die Haut gereizt ist, können Sie sie mit speziellen Salben oder Sprays wie Vetramil, Dermiel Skinspray oder Pet's Relief Derm-10 behandeln.

Denken Sie daran, dass die oben genannten Ratschläge nur als erste Hilfe gedacht sind oder wenn es nicht sofort möglich ist, einen Tierarzt aufzusuchen. Es bleibt wichtig, dass Sie bei Verdacht auf Beschwerden der Eichenprozessionsraupe sofort Ihren Tierarzt kontaktieren.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen