> Nierenerkrankungen und deren Behandlung bei Hund & Katze

Nierenerkrankungen und deren Behandlung bei Hund & Katze

Nierenerkrankungen und deren Behandlung bei Hund & Katze

Nierenprobleme sind bei Hunden und Katzen sehr häufig. Eine große Anzahl der tierischen Patienten entwickelt später im Leben Symptome, aber auch bei jüngeren Tieren können ernsthafte Nierenprobleme auftreten. In diesem Artikel können Sie alles über (die Behandlung) von Nierenproblemen bei Hunden und Katzen lesen.

Es kann zwischen akutem Nierenversagen und chronischem Nierenversagen unterschieden werden.

Ursachen von Nierenproblemen bei Hunden und Katzen

Die Ursache eines Nierenproblems ist oft, aber nicht immer, unbekannt. Bei Katzen gibt es zum Beispiel einen Erbfaktor, der eine Rolle spielen kann. Denken Sie zum Beispiel an PKD, oder Polyzystische Nierenerkrankung, bei Persern. Bei Hunden kann eine Niereninsuffizienz während einer Leishmania-Infektion oder zum Beispiel nach einer Trauben-/Rosinenvergiftung auftreten.

Symptome von Nierenproblemen bei Haustieren

Chronische Nierenprobleme "schlummern oft eine Weile", bevor der Hund oder die Katze klinische Symptome bekommt. Erst wenn mehr als 70 % der gesamten Nierenfunktion verloren gehen, sammeln sich Abfallprodukte im Körper an. Normalerweise filtern die Nieren Abfallprodukte aus dem Blut, aber bei einer reduzierten Nierenfunktion ist dies nicht möglich. Das Tier vergiftet sich sozusagen selbst. Zu den Beschwerden, die häufig beobachtet werden, gehören verminderter Appetit, Erbrechen, viel Trinken/viel Wasserlassen, Abmagerung, stumpfes Fell und Schleimhautläsionen.

Wie wird ein Nierenproblem diagnostiziert?

Die Diagnose wird anhand von Urin- und Blutuntersuchungen gestellt, manchmal werden zusätzliche Untersuchungen wie ein Ultraschall oder sogar eine Nierenbiopsie empfohlen.

Behandlung von Nierenproblemen bei Hunden und Katzen

Schwer geschädigtes Nierengewebe kann sich nicht mehr regenerieren. Die Therapie zielt darauf ab, das noch funktionsfähige Gewebe zu erhalten. In der akuten Phase kann manchmal eine Infusionstherapie erforderlich sein. In einem späteren Stadium wird die Behandlung mit einer speziellen Nierendiät fortgesetzt, die manchmal durch Medikamente oder Nahrungsergänzungsmittel ergänzt wird. Diese Mittel werden dann im Allgemeinen auf Lebenszeit gegeben.

Nierendiät als Teil der Behandlung

Eine Nierendiät enthält in der Regel eine reduzierte Menge an hochwertigem Eiweiß, um die Nieren zu entlasten. Die Menge an Natrium und Phosphor wird ebenfalls reduziert. Nierenprobleme können von Übelkeit begleitet sein, was es oft schwierig macht, eine schmackhafte Nierendiät für Ihren Hund oder Ihre Katze zu finden. Manchmal kann es helfen, zwischen mehreren Arten von Nierendiäten zu wechseln oder das Trockenfutter mit Nassfutter zu mischen. Darüber hinaus kann die Schmackhaftigkeit (insbesondere von Nassfutter) durch Zugabe von etwas warmem Wasser oder durch leichtes Erwärmen des Futters erhöht werden. In unserem Sortiment finden Sie ausgezeichnetes Futter für Hunde/Katzen mit Nierenproblemen, einschließlich Royal Canin Renal, Hill's k/d, SPECIFIC Heart & Kidney Support, SANIMED Renal und TROVET Renal & Oxalate.

Leckerlis für Hunde und Katzen mit Nierenproblemen

In dem Moment, in dem einem Tier eine bestimmte Diät verschrieben wird, ist es unerlässlich, ihm keine "gewöhnliche" Nahrung zu verabreichen. Trotzdem ist es schön, seinen Hund oder seine Katze hin und wieder mit einem Leckerli zu verwöhnen. Glücklicherweise gibt es auch Snacks für Tiere mit Nierenproblemen, so dass sie problemlos verwöhnt werden können! Hier finden Sie eine Reihe von Beispielen für verantwortungsbewusste Snacks Im Sortiment von Trovet: Für Hunde gibt es TROVET Multi Purpose Treats MRT (Rabbit) Hund, TROVET Multi Purpose Treats MLT (Lamb) Hund, TROVET Multi Purpose Treats MHT (Hydrolysed Protein) Hund und TROVET Low Calorie Treats LCT (Lamb) Hund. Katzen können mit TROVET Multi Purpose Treats MFT (Fish) Katze verwöhnt werden.

Phosphatbinder zur Unterstützung der Nieren

Bei einigen Nierenpatienten besteht ein Überschuss an Phosphat im Blut. Daher können Phosphatbinder gegeben werden, um den Phosphatspiegel im Blut zu normalisieren. Die Phosphatrestriktion verlangsamt den weiteren Verfall der Nieren. Mittel, die einen Phosphatbinder enthalten, sind: Ipakitine und Virbac Pronefra. Für Katzen wurde speziell Porus One entwickelt. Dieses Produkt fängt Giftstoffe im Darm auf, die für die Nieren schädlich sind, die so genannten urämischen Toxine. Auch Pronefra besitzt diese Eigenschaft zusätzlich zur Bindung von Phosphat.

Unterstützende Supplemente bei Nierenproblemen

Zusätzlich zu den oben genannten Anpassungen gibt es eine Reihe von Nahrungsergänzungsmitteln, die die Nieren auf natürliche Weise unterstützen können. Denken Sie an Produkte wie Pure Kidney, Phytonics Kidney Comp, De Groene Os Blaas-Nier Compositum und Sensipharm Kidney Care Plus.

Haben Sie Fragen zu Nierenproblemen beim Hund oder bei der Katze? Bitte kontaktieren Sie unsere Tierärztin per E-Mail: tioerarzt@medpets.de.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen