Muskeln - Sehnen - Knochen

Viele Katzen bekommen mit zunehmendem Alter Probleme mit ihren Muskeln und/oder Gelenken. Es ist oft schwierig, diese Probleme zu erkennen, da Katzen normalerweise versuchen, ihre Schmerzen zu verbergen. Eine Katze hat eine sehr flexible Wirbelsäule und sehr flexible Muskeln. Dies macht es einer Katze so einfach, ihren ganzen Körper zu waschen und sich zu einem Knoll zusammenzurollen. Katzen haben mehr Bewegungsfreiheit als die meisten anderen Säugetiere. Aber auch eine Katze kann ihre Muskeln überlasten.

Arthrose

Eine der häufigsten Erkrankungen bei Katzen ist die Arthrose. Das bedeutet, dass der um die Gelenke herum gebildete Knorpel immer schwächer wird. Nach einiger Zeit kann es sogar vorkommen, dass der Knorpel vollständig verschwindet. Dies ist problematisch, da der Knorpel als eine Art Stoßdämpfer zwischen den beiden Knochen eines Gelenkes wirkt. Wenn der Knorpel weicher geworden ist oder gar verschwunden ist, reiben sich die Knochen übereinander. Begleitet wird dies von einer Entzündungsreaktion und Schmerzen. Der Körper bildet auch neues Knochengewebe, um die Gelenke so weit wie möglich zu stabilisieren.

Muskelschmerzen und Muskelkater

Wie der Mensch können auch Katzen unter Muskelschmerzen und steifen Muskeln leiden. Eine Katze kann auch einen Muskel belasten, wenn sie in der Natur klettert, springt und läuft. Normalerweise verschwinden die Muskelschmerzen nach ein paar Tagen. Die Katze wird sich nur ein paar Tage schwieriger bewegen als sonst.

Symptome

Wie bereits erwähnt, ist es in der Regel schwer herauszufinden, ob Ihre Katze an einer Muskel- oder Gelenkerkrankung leidet. Es gibt jedoch einige kleine Symptome, die Sie anhand der Betrachtung erkennen können. Zum Beispiel kann sich die Katze weniger bewegen und mehr schlafen. Außerdem zieht es die Katze oft vor, drinnen zu bleiben, anstatt nach draußen zu gehen. Katzen mit Muskel- oder Gelenkschmerzen gehen oft etwas steif oder schlaff und haben mehr Mühe, auf oder von etwas zu springen. Darüber hinaus kann die Katze andere Probleme haben. Es kann vorkommen, dass die Katze unter Stress und Angst leidet oder keinen Hunger mehr hat. Manchmal ist es sehr schmerzhaft für die Katze aufs Klo zu gehen und wird daher ihr Geschäft außerhalb der Katzentoilette verrichten.

Behandlung und Pflege

Wenn eine Katze ernsthafte Muskel- oder Sehnenprobleme hat, können Sie sie nicht selbst behandeln und Sie sollten Ihren Tierarzt aufsuchen. Zur Unterstützung und Förderung der Regeneration stehen jedoch mehrere ergänzende Futtermittel zur Verfügung. Diese Produkte regen oft die Durchblutung oder den Muskelaufbau an und/oder tragen zu einem verbesserten Stoffwechsel bei. Aufgrund dieser Eigenschaften eignen sich Ergänzungsfuttermittel zur Unterstützung der Regeneration nach z.B. Traumata, wie Muskelrisse oder Verstauchungen. Diese Ergänzungsmittel sind für den internen Gebrauch bestimmt und können direkt oder gemischt mit dem Futter verabreicht werden. Darüber hinaus finden Sie im Folgenden einige Produkte, die nur für den externen Gebrauch geeignet sind und einmassiert werden müssen. Unabhängig davon, für welches Produkt Sie sich entscheiden, empfehlen wir Ihnen, Ihren Tierarzt zu konsultieren, wenn sich die Symptome nach der Anwendung nicht verbessern.

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen