> Blasenprobleme bei Hunden

Blasenprobleme bei Hunden

Wenn der Hund nicht pieseln kann, kann das lebensbedrohlich werden. Es ist wichtig, dass der Besitzer ein mögliches Problem im Harnsystem des Hundes schnell erkennt. Was sind die Symptome von Blasenproblemen beim Hund?

Blasengrieß bei Hunden

Was genau ist da? Blasengrieß tritt auf, wenn Mineralien, die natürlicherweise im Urin des Hundes vorkommen, zu kristallisieren beginnen. Wenn sich zu viele Mineralien in der Blase befinden (konzentrierter Urin), kann dies zu Blasenrückständen und schließlich zu Blasensteinen führen.

Blasenrückstände und Steine können schlimmstenfalls die Harnwege blockieren. Dies bringt dem Hund große Schmerzen, und wenn er überhaupt nicht urinieren kann, kann es sehr gefährlich werden.

Welche Hunde sind anfälliger für auf Blasengrieß?

  • Kleine Hunde
  • Hunde bestimmter Rassen
  • Ältere Hunde

Was können Sie gegen den Blasengrieß beim Hund tun?

Es hängt davon ab, wie ernst die Erkrankung ist. Wenn der Hund an Blasensteinen leidet, muss er wahrscheinlich operiert werden. Grieß kann oft vom Tierarzt behandelt werden. Um die Bildung von Blasensteinen in Zukunft zu reduzieren, kann der Tierarzt eine spezielle Diät empfehlen. Diese Ernährung enthält weniger Mineralien, die weniger auskristallisieren können.

Dafür sorgen, dass der Hund genügend trinkt ist auch eine vorbeugende Maßnahme. Der Hund kann ermutigt werden, regelmäßig zu trinken, oder es kann eine salzfreie Brühe hergestellt werden, damit das Wasser attraktiver wird.

Wenn ein Hund wirklich nicht gerne trinkt, sollten Sie erwägen, ihm mindestens einmal täglich Nassfutter zu geben. Dieser besteht zu 80 % aus Wasser.

Achten Sie auch darauf, dass der Hund regelmäßig urinieren kann und seinen Urin nicht zu lange zurückhalten muss. Ausreichend Flüssigkeit und regelmäßiges Urinieren führen dazu, dass der Urin weniger konzentriert ist und somit weniger Mineralien enthält, die in Blasengrieß umgewandelt werden können.

Blasenentzündung bei Hunden

Die Blasenentzündung ist eine Infektion der Harnwege. Welche Hunde sind anfälliger für Cystitis?

  • Hündinnen
  • Hunde mit chronischer Nieren- oder Blasenerkrankung oder Diabetes

Wie erkennen Sie eine Blaseninfektion?

  • Der Hund pieselt öfters kleine Mengen
  • Das Wasserlassen wird versucht, missglückt aber
  • Der Urin ist rot -> Blut im Urin
  • Häufiges Lecken der Genitalien
  • Fieber

Bei diesen Symptomen ist es immer ratsam, zum Tierarzt zu gehen. Stimulieren Sie den Hund in der Zwischenzeit weiterhin dazu, genug zu trinken, und geben Sie ihm ausreichend Gelegenheit, häufig zu urinieren.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen