> Flöhe und Zecken bei Haustieren

Flöhe und Zecken bei Haustieren

Flöhe und Zecken bei Haustieren

In diesem Artikel informiert unser Tierarzt Sie über das Thema Flöhe und Zecken. Zuerst wird erklärt, wie Flöhe sich entwickeln und wie ein Flohbefall zustande kommt. Passend hierzu werden wirksame Mittel gegen Flöhe und Mittel für die nötige zugehörige Entwurmung vorgestellt. Danach erläutert unser Tierarzt, was beim Schutz vor Zecken zu beachten ist. Wir informieren Sie genau darüber, welche Krankheiten Zecken erzeugen können, und welche Mittel es zur Bekämpfung dieser Parasiten gibt. Sowohl Spot-on-Mittel als auch die unterschiedlichen Halsbänder werden detailliert beschrieben und miteinander verglichen.

Flöhe

Es gibt 2 Arten von Flöhen: den Hundefloh und den Katzenfloh. Der Katzenfloh kann nicht nur auf der Katze leben, sondern auch auf dem Hund und auf dem Kaninchen. Der Hundefloh lebt nur auf dem Hund. Flöhe sind lichtscheu. Daher werden Sie sie auf Ihrem Hund oder Ihrer Katze kaum zu sehen bekommen. Sie verkriechen sich tief in das Fell. Beim Kämmen können Sie sie entdecken, aber auch dabei kann es sein, dass Sie nur schwarze Körnchen antreffen. Diese schwarzen Körner sind der Kot von Flöhen. Auf einem nassen Papiertuch färben sich diese Körnchen rostbraun. (Flöhe ernähren sich, indem sie von Ihrem Hund oder Ihrer Katze Blut saugen; ihr Kot besteht also aus verdautem Blut).

Flohbefall

Flöhe verursachen in den meisten Fällen viel Juckreiz, aber das ist nicht immer offensichtlich. Darüber hinaus können kahle Stellen, abgebrochene Haare, Schorf auf dem unteren Rückenteil, an den Flanken und am Schwanzansatz ein Zeichen für eine Flohinfektion sein. Sehr junge Tiere können bei ernsthaftem Flohbefall, weil dann viel Blut gesaugt wird, sogar Anämie bekommen. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass Flöhe eine Bandwurminfektion übertragen können.

Wie entwickelt sich ein Floh?

Die Eier, die ein Flohweibchen legt, bleiben nicht im Fell Ihres Haustieres hängen, sondern fallen irgendwohin in die nähere Umgebung. Nach wenigen Tagen bis zu einigen Monaten schlüpfen Larven aus diesen Eiern. Eine Larve verpuppt sich und nach einigen Wochen bis zu einem Jahr später entwickelt sich daraus bei bestimmter Temperatur und Vibration ein Floh. Dies ist wichtig zu wissen, wenn Sie Flohbefall in Ihrem Haus haben. Im Frühjahr und Sommer geschieht die Entwicklung vom Flohei zum ausgewachsenen Floh besonders schnell.

Was kann ich bei einer Flohinfektion tun?

Sollten Sie feststellen, dass Ihr Hund oder Ihre Katze Flöhe hat, behandeln Sie dann nicht nur das infizierte Tier, sondern alle Ihre Haustiere gleichzeitig.

Mittel gegen Flöhe

Wählen Sie ein sicheres Mittel in der richtigen Dosierung, z.B. Advantage für Hund oder Katze, Effipro oder Frontline. Auch ein Spot-on-Mittel kann Schutz für Ihren Hund bieten, wie Bob Martin Spot On. Dieses ist sowohl wirksam gegen Flöhe und Zecken, wie auch gegen Milben. Bitte beachten Sie: Die Wirkung von Spot-on-Mitteln lässt nach, wenn Ihr Hund viel schwimmt oder häufig nass wird. In diesem Fall sollte das Produkt häufiger verabreicht werden.

Entwurmung

Wie bereits erwähnt, können Flöhe eine Bandwurminfektion übertragen. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Hund oder Ihre Katze außerdem mit einer Wurmkur entwurmen, die wirksam gegen Bandwürmer ist. Mittel mit Wirkstoffen wie Milbemycine oxime/Praziquantel, Pyrantelembonat / Praziquantel sind wirksam gegen diese Bandwürmer.

Raumspray

Die Floheier und -larven befinden sich nicht auf Ihrem Hund oder Ihrer Katze, sondern in der direkten Umgebung. Staubsaugen, vor allem in den Ecken und entlang den Fußleisten ist sehr wichtig, ist aber in den meisten Fällen nicht ausreichend, um alle Eier zu vernichten. Ein gutes Raumspray, wie z.B. Canina Petvital Bio-Insect-Shocker ist oft notwendig, um Flöhe, Larven und Eier abzutöten. Das Waschen der Liegekissen und Decken hilft auch. Weil Hund und Katze sich ständig aufs Neue infizieren, ist Flohbekämpfung niemals einmalig erledigt.

Flohbefall verhindern

Zur Verhütung einer Flohinfektion raten wir Ihnen, Ihre Haustiere 1x alle 4 Wochen mit einem Spot-on Produkt wie z.B. Frontline, Advantage oder Flevox zu behandeln. Tun Sie dies während des ganzen Jahres!

Flöhe im Winter

Ein weit verbreitetes Missverständnis ist, dass es im Winter keine Flöhe gibt und Katzen und Hunde in dieser Zeit keine präventive Flohbehandlung benötigen. Bei niedriger Außentemperatur verläuft der Entwicklungszyklus des Flohs tatsächlich viel langsamer und kann bei Frost sogar zum Stillstand kommen. Allerdings wird häufig vergessen, dass sich im Haus noch Floheier befinden können. Flohlarven können außerhalb des Tieres monate- bis jahrelang überleben. Sobald Sie im Winter die Heizung anschalten, verläuft die Entwicklung zum ausgewachsenen Floh besonders schnell, was eine Flohinfektion zur Folge hat. Sie sollten Ihren Hund oder Ihre Katze deshalb das ganze Jahr über präventiv behandeln!

Zecken

Zecken sind spinnenähnliche Tierchen, die häufig im Wald, in Dünen oder im hohen Gras vorkommen. Sie lassen sich auf ein warmblütiges Tier oder einen Menschen fallen, saugen sich fest und saugen Blut.

Tickborne diseases / durch Zeckenbiss übertragene Krankheiten

  • Die Borrelia Burgdorferi (Lyme-Krankheit) erzeugt zuerst eine runde, rote Schwellung um die Bissstelle. Hierauf folgen grippeähnliche Symptome – das Bakterium breitet sich nun im Körper aus und befällt Gehirn, Herz und Gelenke. Wird nicht rechtzeitig mit einer Antibiotika-Behandlung begonnen, kann der erkrankte Hund bleibende Schäden davontragen oder sogar sterben.
  • Babesiose wir vom Parasiten Babesia Canis übertragen, der sich in den roten Blutzellen einnistet und diese schließlich zerstört. Ein befallener Hund weist als Symptome Blutarmut, Gelbsucht, Lustlosigkeit, hohes Fieber und Blut im Urin auf. Vor allem in südeuropäischen Ländern besteht ein erhöhtes Risiko für Hunde.
  • Der Parasit Ehrlichia Canis befällt ebenfalls die Blutzellen des Hundes und verursacht hohes Fieber, Blutgerinnungsstörungen, Lustlosigkeit und Gewichtsabnahme. Vor allem in südeuropäischen Ländern besteht ein erhöhtes Risiko für Hunde.

Zeckenhaken / Zeckenzange

Wenn Sie eine Zecke sehen, können Sie diese mit einer speziellen Zeckenzange entfernen, z.B. mit dem O'Tom-Zeckenhaken.

Anti-Zecken-Produkte

Mit Anti-Zecken-Produkten können Sie verhindern, dass die Zecke sich in der Haut Ihres Hundes oder Ihrer Katze festsaugt. Für Hunde gibt es sog. Spot-on Produkte, die gleichzeitig präventiv wirksam sind gegen Flöhe. Diese Produkte können Sie alle 4 Wochen auf der Haut Ihres Hundes anbringen, z.B. Frontline Spot On. Ampullen, die Sie auf der Haut im Nacken Ihres Hundes anbringen (Spot-on), sind meistens sowohl gegen Zecken als auch gegen Flöhe wirksam, z.B. Frontline oder Pestigon.

Anti-Zecken-Halsband

Das Scalibor Protectorband ist wirksam gegen Zecken und hat eine Schutzwirkung vor Sandmücken und Herzwurmmoskitos (Wirksamkeit 6 Monate). Das Halsband eignet sich nur für Hunde. Das Serestoband schützt vor Zecken und Flöhen, bis zu 8 Monate lang, und ist für Hunde und Katzen erhältlich.

Welches Anti-Zecken-Halsband eignet sich am besten für mein Tier?

Natürlich möchten Sie Ihr Haustier gut vor Flöhen und Zecken schützen. Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Produkten zur Auswahl. Welches eignet sich nun am besten zur Zeckenbekämpfung bei Katzen? Welche Produkte lassen sich miteinander kombinieren? Und welches Produkt sollten Sie benutzen, wenn Sie in Ihrem Haus eine Flohplage haben?

Scalibor Protectorband

Dieses Halsband enthält den Wirkstoff Deltamethrin und schützt vor Zecken, Sand- oder Schmetterlingsmücken sowie Gemeinen Stechmücken. Somit ist es besonders geeignet für Reisen mit Ihrem Hund nach Südeuropa, wo Schmetterlingsmücken und Gemeine Stechmücken häufig vorkommen. Das Halsband ist nur für den Gebrauch bei Hunden gedacht, Für Katzen darf dieses Halsband nicht verwendet werden. Zur besonderen Vorbeugung von Herzwürmern sollten Sie spezielle Wurmkuren einsetzen. Wenn Sie Ihrem Hund das Halsband angezogen haben, ist es nach 2 Wochen für einen Zeitraum von 5 bis 6 Monaten optimal wirksam. Gegen Flöhe schützt das Scalibor Protectorband nicht. Es lässt sich allerdings mit flohbekämpfenden Tropfen (Spot-on), wie von Advantage und Frontline (oder Effipro, Flevox, etc.) kombinieren.

Die Spot-on-Mittel gegen Flöhe sollten alle 4 Wochen aufgetragen werden, um eine Infektion erfolgreich zu verhindern. Obwohl das Halsband wasserabweisend ist rät der Produzent, das Halsband abzunehmen bevor der Hund schwimmen geht, da die enthaltenen Stoffe das Wasser verunreinigen können.

Seresto Halsband

Dieses Halsband enthält die Wirkstoffe Flumethrin und Imidacloprid und schützt vor Zecken und Flöhen. Es ist sowohl in einer Variante für Hunde, als auch in einer Variante für Katzen erhältlich. Sobald das Halsband umgelegt wurde, hat es eine optimale Wirkung. Der Schutz bleibt für eine Dauer von 7-8 Monaten erhalten. Falls Ihr Hund viel Schwimmen geht, verkürzt sich die Wirkungsdauer gegen Flöhe auf ca. 5 Monate, der Schutz gegen Zecken wird hierdurch aber nicht beeinflusst. Obwohl das Halsband wasserabweisend ist rät der Fabrikant auch hier, das Seresto Halsband vor dem Schwimmen abzunehmen, um eine Verunreinigung des Wassers zu verhindern. Zusätzlich eignet sich das Seresto Halsband bei Flohbefall und Flohallergien bei Hund und Katze.

Alternativen zum Halsband

Falls Sie Ihrem Tier lieber kein Halsband umlegen möchten, es aber trotzdem vor Flöhen und Zecken geschützt werden soll, können Sie alternativ auch die Tropfen von Effipro (oder Frontline, Flevox, etc. ) verwenden. Der Wirkstoff Fipronil ist nach dem Auftragen direkt wirksam und schützt 4 Wochen lang gegen Flöhe sowie 2 Wochen lang gegen Zecken.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder zu anderen Erkrankungen / Produkten? Nehmen Sie dann gerne Kontakt mit unserer Tierärztin auf unter Telefonnummer 06922 222 95 73, oder per E-Mail an tierarzt@medpets.de.

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen