> Wie erkennen Sie Verdauungsprobleme bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze?

Wie erkennen Sie Verdauungsprobleme bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze?

Wie erkennen Sie Verdauungsprobleme bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze?

Dieser Artikel wurde von Royal Canin geschrieben.

Verdauungsprobleme, was genau ist das und wie kann Ihre Katze oder Ihr Hund darunter leiden? Und noch wichtiger: Wie erkennen Sie sie als Besitzer, so dass Sie Ihrem Haustier helfen oder es unterstützen können?

Was sind Verdauungsprobleme bei einem Hund oder einer Katze?

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze Verdauungsprobleme hat, bedeutet dies, dass er oder sie sein/ihr Futter nicht richtig verdaut oder Probleme mit der Verdauung hat. Dies kann mehrere Ursachen haben und auch ziemlich viel Unbehagen verursachen.

Wie können Sie Verdauungsprobleme bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze erkennen?

Sehen Sie sich den Stuhl an

Eines der ersten Anzeichen dafür, dass Ihr Hund oder Ihre Katze an seinem/ihrem Verdauungssystem leidet, ist vielleicht, wenn der Stuhlgang regelmäßig nicht normal ist. Er kann zu weich oder zu hart sein. Wenn Sie sehen, dass Ihr Haustier wirklich öfter koten muss und einen dünnen Stuhlgang hat, ist das nicht in Ordnung, ebenso, dass es sich sehr anstrengen muss, um kacken zu können und der Stuhl sehr hart ist, ist das auch nicht in Ordnung. Der Stuhl muss fest sein, aber nicht zu fest.

Erbricht Ihr Hund oder Ihre Katze?

Ein Hund oder eine Katze mit Verdauungsproblemen kann sich erbrechen. Ein Haustier kann sich ab und zu übergeben. Wenn es sich jedoch regelmäßig, also wöchentlich oder sogar täglich, erbricht, kann das ein Zeichen dafür sein, dass etwas im Magen-Darm-Trakt verkehrt läuft. Wenn Ihr Haustier sich täglich erbricht, ist es wichtig, den Tierarzt hinzuzuziehen.

Vor allem bei Kitten und Welpen sollte man nicht zu lange damit warten. Sie sind sehr anfällig für Dehydrierung und die Entwicklung eines Mangels an bestimmten Nährstoffen. Es ist besser, Ihren Tierarzt zu früh als zu spät zu kontaktieren.

Katzen können auch Haarballen auswürgen. Nochmals, einmal ist nicht schlimm. Während des Fellwechsel kann dies durchaus vorkommen.. Normalerweise verlassen verschluckte Haare den Körper mit dem Stuhlgang. Wenn Ihre Katze zu viele Haare aufgenommen hat, kann sie die Haare in Form eines länglichen Balles auswürgen. Wenn Ihre Katze mehrere Haarballen pro Woche aufgibt oder sich regelmäßig erbricht, wenden Sie sich an Ihren Tierarzt. Es kann dann notwendig sein, Ihre Katze mit Ergänzungsmitteln gegen Haarballen zu behandeln.

Achten Sie auf subtile Symptome bei Ihrem Vierbeiner oder Ihrer Fellnase

Verdauungsstörungen bei Ihrem Haustier können subtil und schlummernd sein. Infolgedessen kann sich das Verhalten Ihres Hundes oder Ihrer Katze allmählich ändern, weil er oder sie sich nicht wohl fühlt und möglicherweise Schmerzen hat. So kann das Tierzum Beispiel ruhiger werden, weniger spielen, weniger Lust zum Gassigehen haben, sich zurückziehen usw. Wenn Sie sehen, dass sich das Verhalten Ihrer Katze oder Ihres Hundes allmählich ändert, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt.

Gewichtsverlust und stumpfes Fell

Es kann auch sein, dass Ihr Hund oder Ihre Katze an Gewicht verliert oder das Fell brüchiger und stumpfer wird. Dies kann auf eine schlechte oder unzureichende Aufnahme bestimmter Nährstoffe hinweisen. Es kann also ratsam sein, Ihr Tier von Ihrem Tierarzt untersuchen zu lassen.

Verändeter Appetit

Wenn Ihr Hund oder Ihre Katze plötzlich weniger Appetit hat, ist auch das ein Zeichen. Besonders bei Katzen ist es wichtig, dass sie jeden Tag etwas essen, um einer Fettleber vorzubeugen; dies kann sie sehr krank machen. Ein erwachsener Hund kann einen Tag aussetzen, aber wenn man beobachtet, dass er strukturell immer weniger frisst, stimmt etwas nicht. Dann ist es an der Zeit, für eine Untersuchung zu Ihrem Tierarzt zu gehen. Es gibt viele Probleme, die dazu führen können, dass Ihr Haustier seinen Appetit verliert. Auch Verdauungsprobleme können dies verursachen.

Gehen Sie im Zweifelsfall zu Ihrem Tierarzt

Wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Haustier an seinem Verdauungssystem leidet, gehen Sie zu Ihrem Tierarzt. Es kann starke Schmerzen haben, und wenn es nicht alle Nährstoffe richtig absorbiert, kann dies seiner Gesundheit schaden. Oft können Sie mit einer unterstützenden Ernährung und Ergänzungsmitteln für Ihren Hund oder Katze viel für Ihr Haustier tun.

Mögliche Lösungen für Verdauungsprobleme

Wie bereits erwähnt, ist es immer wichtig, mit Ihrem Haustier zum Tierarzt zu gehen, um festzustellen, was genau das Problem ist. Häufig können Verdauungsprobleme bei einem Hund oder einer Katze gut behandelt oder mit geeigneter Nahrung unterstützt werden. Dieses Futter enthält oft sehr leicht verdauliche Proteine, so dass das Verdauungssystem so wenig wie möglich belastet wird. Die zugesetzten Präbiotika unterstützen ein gesundes Magen-Darm-System. Ihr Tierarzt kann Sie zu geeignetem Futter beraten. Manchmal ist es notwendig, zusätzliche Untersuchungen in Form von Stuhluntersuchungen oder Bluttests durchzuführen. Manchmal ist sogar ein Ultraschall oder eine Magen- und Darmspiegelung notwendig, um eine Diagnose zu stellen. Ihr Tierarzt kann Sie hierzu beraten.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen