> Schlingt Ihr Hund auch so beim Fressen?

Schlingt Ihr Hund auch so beim Fressen?

Schlingt Ihr Hund auch so beim Fressen?

Sie haben gerade die Schüssel Ihres Hundes mit Futter gefüllt und blitzschnell hat Ihr Hund diese auch schon leer gegessen. Das Herunterschlingen von Futter tritt bei vielen Hunden auf. Dieses Verhalten kann problematisch sein, denn durch das Schlingen kaut der Hund seine Nahrung unzureichend und nimmt viel Luft beim Fressen zu sich, die durch das schnelle Schlucken in das Verdauungssystem gelangt und dort Probleme verursacht. Ihr Hund kann sich das Schlingen schnell angewöhnen; das Verhalten wieder abzugewöhnen ist aber harte Arbeit, die jedoch mit einfachen Maßnahmen gelingt. In diesem Artikel erfahren Sie alles über das schnelle Fressen und Schlingen.

Ursachen des Schlingens

Es gibt mehrere mögliche Ursachen, die zum Schlingen führen können.

Zu wenig Ablenkung

Das Schlingen beim Fressen ist relativ häufig bei Hunden zu beobachten, die längere Zeit so gehalten werden, dass äußere Reize und Ablenkungen fehlen (etwa als Wachhund oder in einem Hunde-Zwinger). In einem Zwinger oder auch im Tierheim ist die Zeit des Essens oft der Höhepunkt des Tages und einige Hunde stürzen sich dann wie verrückt auf ihre Schüssel und verschlingen die Nahrung. Gerade bei Hunden, die in einer reizarmen Umgebung leben, ist das Verschlingen des Futters zu einem typischen Handlungsmuster geworden. Das Verhalten kann nicht einfach abgelegt werden und wird daher auch (nach erfolgreicher Vermittlung durch das Tierheim) in einer neuen Umgebung gezeigt.

Sozialer Druck

Wenn mehrere Welpen gemeinsam aus nur einem Futternapf gefüttert werden, entsteht eine Konkurrenz-Situation, in der die Welpen 'gezwungen' sind, schnell zu fressen, um ausreichend Nahrung zu erhalten. Dieses Verhalten kann auch später im Leben auftreten, wenn mehrere Tiere gemeinsam essen. Der Hund wird seine Nahrung dann hastig herunter schlingen, weil er die 'Angst' hat, dass ein anderes Tier ihm etwas wegnehmen könnte.

Instinkt

Außerdem kann auch der Instinkt des Tieres die Ursache für das Schlingen sein. In der Wildnis müssen Tiere, um ihr Fressen kämpfen und meistens gilt das Motto: Wer zuerst komt, mahlt zuerst. Hiermit verbunden ist es dann auch besonders wichtig schnell zu fressen. Daher ist ein Schling-Verhalten nur schwierig abzugewöhnen.

Auswirkungen des Schlingens

Das schnelle Fressen kann verschiedene Konsequenzen haben, je nachdem, wie sehr das Schlingen ausgeprägt ist:

  • Hunde, die ihre Nahrung verschlingen, kauen nicht ausreichend. Dadurch landen große Nahrungs-Stücke im Magen, die einen zusätzlichen Verdauungsaufwand erfordern.
  • Hunde, die ihre Nahrung oftmals nur wenig kauen, haben schlechtere Zähne. Denn durch gründliches Kauen werden sie sauber gehalten, und dieser Effekt fehlt beim Schlingen.
  • Darüber hinaus gelangt zu viel Luft in das Verdauungssytem, wenn der Hund sein Essen gierig schluckt. Dies erhöht die Wahrscheinlichkeit von Blähungen, die speziell für Sie als Halter nicht angenehm sind.
  • Wenn Hunde schlingen, erhöht sich die Rate der Nahrungsaufnahme. Es dauert länger, bevor die Hunde ein Gefühl der Sättigung bemerken oder den vollen Magen spüren. Tiere, die auf diese Weise mehr essen, sind häufiger von Übergewicht betroffen. Auf einige Hunderassen trifft dies besonders zu, etwa auf den Labrador - er hat ein erhöhtes Risiko für eine rasche Gewichtszunahme.
  • Das Schlingen kann in Ausnahmefällen zum Aufblähen des Magens oder zu einer Zerrung (Magentorsion) führen. Bei einer Magentorsion spielt eine Kombination aus verschiedene Faktoren eine Rolle. Schnelles Essen, schnelles Schlucken, zu viel essen und viel Bewegung während oder kurz nach dem Abendessen sind einige Faktoren, die das Risiko einer Magentorsion erhöhen können.

Maßnahmen, um das Schlingen zu verhindern

Das Schlingen ist in vielen Fällen Teil des erlernten Verhaltens, sodass es schwierig ist, dies dem Tier abzugewöhnen. Allerdings gibt es mehrere einfache, aber wirkungsvolle Maßnahmen, die dazu beitragen, dass Ihr Hund ruhig isst.

  • Lassen Sie Ihren Hund an einem ruhigen Ort essen, wo dieser durch externe Faktoren oder andere Tiere so wenig wie möglich gestört wird
  • lassen Sie nicht mehrere Welpen aus einem Fressnapf essen. Dies verhindert, dass die Hunde bereits in einem jungen Alter zu Schnell-Essern werden
  • Nutzen Sie die Vorteile eines speziellen Anti-Schling-Fressnapfes, wie z. B. die Buster DogMaze oder den Slo-Bowl Feeder, den Eat Slow Feeder oder die AFP Interactive Food Maze - oder verkleinern Sie die Schale Ihres Hundes, z. B. indem Sie eine kleine in eine größere Schale stellen. Dies verringert die Oberfläche der Futterschale und verhindert, dass der Hund große Mengen auf einmal zu sich nehmen kann.
  • Die Geschwindigkeit der Nahrungsaufnahme verringern auch speziell entwickelte Spielzeuge wie z. B. der Kong Biscuit Ball, den Kong Wobbler oder der Pipolino Futterspender (für Trockenfutter) sowie der Kong Classic und die Puzzels von Nina Ottosson (für Trocken- und Nassfutter). Infolgedessen kann der Hund keine größere Menge Futter auf einmal aufnehmen und muss sich bemühen, um an das Futter zu gelangen. Auf diese Weise zu fressen, ist für das Tier sehr unterhaltsam.
  • Stimmen Sie die Größe der Brocken eines Futters auf die Größe Ihres Hundes ab. Ein großer Hund, der zu kleine Stück erhält, kaut zu wenig.
  • Verteilen Sie die Stücke im Haus oder im Garten. Damit ist der Hund während der Suche nach Fressen aktiv und kann nicht schlingen.
  • Geben Sie etwas Wasser auf die Futterbrocken. So muss der Hund das Futter aus dem Wasser fischen. Dies erfordert ein wenig Mühe und behindert das Schlingen. Bitte beachten Sie: Wenn die Nahrung zu einem Brei geworden ist, wird der Hund wieder genauso schlingen wie zuvor.

Haben Sie Fragen zum übermäßigen Fressverhalten? Bitte kontaktieren Sie unseren Tierarzt per Telefon unter 06922 222 95 73 oder per E-Mail: tierarzt@medpets.de

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen