Service
Warenkorb
Menu
⚠️ HITZEALARM! Kühlen Sie Ihr Tier rechtzeitig. ☀️ Mehr lesen

Scheinträchtigkeit bei Hunden

Die Scheinträchtigkeit ist das Verhalten, das Hündinnen nach ihrer Läufigkeit zeigen können. Das Verhalten ist dem einer Hündin, die Welpen bekommen hat, sehr ähnlich. Sie können sogar Milch geben. Wie kann das geschehen? Und können Sie etwas dagegen tun? Das können Sie hier nachlesen.

Scheinträchtigkeit bei Hunden

Warum wird eine Hündin scheinschwanger?

Hunde stammen vom Wolf ab, und der Wolf ist ein Rudeltier. In einem Wolfsrudel bekommt nur das Alphaweibchen (das ranghöchste Tier) Welpen. Der Rest der Wolfsweibchen bleibt unbefruchtet. Für das Überleben des Rudels ist es sehr wichtig, dass diesen Welpen nichts passiert und dass sich das Alphaweibchen schnell von der Schwangerschaft und dem Wurf erholt, um das Rudel wieder anführen zu können. Deshalb hat sich die Natur einen Trick einfallen lassen. Alle Hündinnen des Rudels werden gleichzeitig läufig und zeigen dann auch körperliche Merkmale einer trächtigen Hündin, sie werden scheinträchtig. Sie fangen sogar an, Milch zu geben, damit sie säugen und sich um die Welpen kümmern können. Auf diese Weise übernehmen sie die mütterliche Aufgabe des Alphaweibchens.

Hunde in einem Haushalt leben oft nicht mehr in einem Rudel, aber hormonell hat sich für den Hund wenig geändert. Wenn Sie mehrere geschlechtsreife Hündinnen zu Hause haben, stellen Sie oft fest, dass sie früher oder später alle etwa zur gleichen Zeit läufig werden. Jeder Hund wird dann nach einer Läufigkeit scheinträchtig. Hierbei leidet der eine Hund mehr als der andere.

Wie kommt es zu einer Scheinschwangerschaft?

Diese tritt ein, weil nach der Läufigkeit der Progesteronspiegel ansteigt, und zwar sowohl bei einer wirklich trächtigen als auch bei einer nicht trächtigen Hündin. Dies kann dazu führen, dass eine Hündin sich so verhält, als würde sie Welpen bekommen. Ihr Hund kann ruhiger werden und weniger Appetit haben. Vielleicht beginnt Ihr Hündin sogar, ein Nest zu bauen und Kuscheltiere mit sich herumzuschleppen, damit sie Milch gibt. Sie kann auch sehr anhänglich werden und viel piepen.

Kann man eine Scheinschwangerschaft verhindern?

Aufgrund der Hormone, die um die Zeit der Läufigkeit herum produziert werden, gibt es keine wirkliche Möglichkeit, eine Scheinträchtigkeit zu verhindern, es sei denn, Sie entscheiden sich für eine Sterilisation Ihrer Hündin und verhindern damit die Läufigkeit.

Wenn eine Kastration nicht in Frage kommt, Ihre Hündin aber unter einer Scheinträchtigkeit leidet, können Sie versuchen, das Verhalten und den “Ärger” mit Nahrungsergänzungsmitteln zu reduzieren. Hier hilft Puur Pseudo Pregnancy. Die besten Ergebnisse lassen sich erzielen, wenn Sie während der Läufigkeit beginnen. Bei der ersten Läufigkeit wissen Sie nicht, ob Ihre Hündin trächtig sein wird. Wenn Ihre Hündin bereits so weit ist, dass Milch produziert wird, kann es notwendig sein, den Tierarzt um Medikamente zu bitten. Bei der nächsten Periode ist es dann ratsam, (früher) mit Puur Pseudoschwangerschaft zu beginnen.

Wie gehen Sie mit einer Hündin mit einer Scheinschwangerschaft um?

Wenn Ihre Hündin trächtig ist, kann Ihr eigenes Verhalten dazu beitragen, dass sie weniger (oder mehr) Beschwerden bekommt oder die Beschwerden schneller verschwinden.

Sorgen Sie für ausreichend Ablenkung und versuchen Sie, das Trächtigkeitsverhalten zu ignorieren, vor allem wenn Ihre Hündin viel piept und nach Aufmerksamkeit verlangt. Versuchen Sie auch, den Bauch nicht zu sehr zu streicheln. Damit regen Sie die Hormone und die Milchproduktion an.

Lesen Sie auch unsere Blog-Artikel über Läufigkeit bei Hunden und Kastration Ihres Hundes.

Haben Sie noch Fragen zum Thema Scheinschwangerschaft? Wenn ja, kontaktieren Sie uns bitte über tierarzt@medpets.de.