> Magen-Darmprobleme Probleme bei Hunden

Magen-Darmprobleme Probleme bei Hunden

Einige Hunde können alles fressen und andere haben große Probleme mit der Verdauung. Das Verdauungssystem eines Hundes ist regelmäßig die Ursache für verschiedene Beschwerden. Welche häufigen Probleme werden durch das Magen-Darm-System verursacht?

Durchfall beim Hund

Die häufigste und erkennbarste Erkrankung ist Durchfall. Der Hund hat einen dünnen Stuhlgang und muss öfter als gewöhnlich nach draußen. Diarrhöe kann mehrere Ursachen haben, wie zum Beispiel:

  • Virusinfektion
  • Würmer oder andere Parasiten
  • Allergie/Empfindlichkeit gegen einen Nährstoff

Was tun, wenn der Hund Durchfall hat?

Blockierung

Wie gesagt, Durchfall kann mehrere Ursachen haben. Es kann sein, dass der Hund Kot auszuscheiden, aber nichts dabei herauskommt. Es ist vielleicht nicht das erste, woran Sie denken würden, aber der Hund kann auch versteckt sein. Es kann sein, dass wässriger dünner Stuhlgang entlang der Blockade durchsickern, während im Inneren harter trockener Stuhl festsitzt oder ein Gegenstand den Ausgang blockiert.

Bei Verdacht auf Verstopfung kann ein Tierarzt ein Abführmittel verschreiben. Aber wenn die Blockade durch einen Gegenstand verursacht wird, muss der Hund möglicherweise operiert werden.

Wenn der Hund aufgrund von hartem Stuhl häufig unter Verstopfung leidet, sollten Sie eine ballaststoffreiche Ernährung in Betracht ziehen. Ballaststoffe halten den Darm aktiv und ziehen Feuchtigkeit an, wodurch der Stuhl weniger trocken und hart wird und somit leichter den Körper verlassen kann.

Darmprobleme

Einige Hunde haben chronische Darmprobleme. Dies wird auch als IBD, entzündliche Darmerkrankung, bezeichnet. Dies kann verursacht werden, weil der Hund eine Unverträglichkeit gegenüber einem bestimmten Nährstoff oder Bakterium hat. Es ist Sache des Tierarztes, die genaue Ursache der Darmprobleme zu bestimmen. Erst nach der Diagnose ist es eine Option, auf eine angemessenere Ernährung umzustellen.

Linderung der Darmprobleme des Hundes

Hunde, die einen sehr empfindlichen Darm haben, profitieren oft von spezieller Nahrung, die den Darm so wenig wie möglich belastet. Dieses Futter besteht aus leicht verdaulichen Nährstoffen, so dass der Hund die notwendigen Stoffe ohne allzu große Anstrengung aus der Nahrung aufnehmen kann.

Wenn sich der Stuhlgang Ihres Hundes plötzlich verändert, ist das für einen Tag in Ordnung. Wenn die Veränderung andauert oder regelmäßig wiederkehrt, ist es ratsam, den Stuhl auf das Vorhandensein von Parasiten und Bakterien untersuchen zu lassen und gegebenenfalls eine zusätzliche Untersuchung durch den Tierarzt durchzuführen.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen