Service
Warenkorb
Menu
⚠️ HITZEALARM! Kühlen Sie Ihr Tier rechtzeitig. ☀️ Mehr lesen

Spulwürmer bei Hunden und Katzen

Spulwürmer sind Darmparasiten. Sie kommen sowohl bei Hunden (Toxocara canis) als auch bei Katzen (Toxocara cati) vor. Obwohl sie nur selten im Kot oder Erbrochenen eines Hundes oder einer Katze sichtbar sind, sind schätzungsweise 5 bis 10 % der Hunde und Katzen mit ihnen infiziert. Auch der Mensch kann sich mit dem Hunde- und Katzenspulwurm infizieren. Es ist daher sehr wichtig, Ihre Haustiere regelmäßig zu entwurmen. In diesem Artikel erfahren Sie alles über Spulwürmer bei Hunden und Katzen und darüber, dass diese Würmer auch für Menschen ansteckend sein können.

Katze bekommt Pille

Spulwürmer sind schädlich für Ihren Hund und Ihre Katze

Würmer bei Hunden und Katzen kommen viel häufiger vor, als die meisten Menschen denken, und können der Gesundheit Ihres Haustiers schaden. Spulwürmer machen eine ‘Rundreise’ durch den Körper und können sowohl bei Tieren als auch bei Menschen Organe schädigen und Entzündungen hervorrufen.

Symptome von Spulwürmern bei Ihrem Hund oder Ihrer Katze

Manchmal werden erwachsene Würmer bei Welpen und Kätzchen im Kot oder im Erbrochenen gefunden. Dies ist jedoch nicht immer der Fall! Oft gibt es äußerlich keine Anzeichen für eine Wurminfektion. Manchmal hat das Tier Durchfall, einen geschwollenen Bauch aufgrund von Gasansammlungen im Darm oder ein stumpfes und struppiges Fell. Bei erwachsenen Tieren treten normalerweise keine Symptome einer Spulwurminfektion auf.

Der Lebenszyklus eines Spulwurms

Über den Kot des Hundes oder der Katze gelangen die Eier in die Umwelt. Es können bis zu 200.000 pro Wurm und Tag sein. In der Umwelt beginnt eine Larve im Ei zu wachsen, und die Eier werden infektiös. Ein Hund oder eine Katze infiziert sich mit Spulwürmern, indem er/sie diese Eier aus mit Hunde- oder Katzenkot verunreinigter Erde (z. B. Sandkästen, Parks, Spielplätze und Gartenerde) aufnimmt. Nachdem der Hund oder die Katze das Ei gefressen hat, schlüpfen die Larven im Darm ihres Wirtes und dringen durch die Darmwand in die Blutbahn ein. Was danach mit den Larven geschieht, hängt vom Alter des Wirts ab.

Bei jungen Tieren wandern die Larven über das Blut in die Lunge. Dort werden sie hochgehustet und verschluckt. Im Dünndarm entwickeln sich die Larven zu erwachsenen Würmern und legen Eier. Diese Eier werden dann mit dem Kot in die Umwelt abgegeben, und der Zyklus beginnt von neuem.

Bei älteren Hunden kommt es häufiger vor, dass die Larven über das Blut in die Organe gelangen, sich dort einkapseln und in eine Ruhephase übergehen. Erst wenn das Tier trächtig ist, werden die Larven wieder aktiv. Hündinnen können ihre Welpen bereits vor der Geburt über die Plazenta infizieren. Sowohl bei Hunden als auch bei Katzen gelangen die Larven in die Muttermilch und infizieren so die Nachkommen. Im Dünndarm von Welpen und Kätzchen wachsen die Larven zu erwachsenen Würmern heran.

Hunde und Katzen können sich auch infizieren, indem sie einen infizierten Zwischenwirt, z. B. ein kleines Nagetier, fressen. Nagetiere nehmen Eier aus der Umwelt auf, die im Darm schlüpfen. Die Larven verbreiten sich dann über den Blutkreislauf im Körper und kapseln sich ab. Wenn ein Hund oder eine Katze dieses Nagetier frisst, entwickeln sich die eingekapselten Larven im Darm des Hundes oder der Katze zu erwachsenen Würmern.

Spulwurm-Infektion beim Menschen

Menschen können sich durch die Aufnahme von Spulwurmeiern aus der Umwelt infizieren. Die Ansteckung erfolgt z. B. bei der Gartenarbeit, durch den Verzehr von ungewaschenem Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten, vor allem aber bei Kindern, die in infizierten, unbedeckten Sandkästen spielen. Eine Infektion führt in der Regel nicht zu Symptomen, aber da sich die Larven in den Organen oder Augen festsetzen können, kann dies in einigen Fällen zu Problemen führen. Für Menschen mit einer angeborenen Veranlagung zu Allergien (so genannte Atopie) kann dies auch bedeuten, dass sie schneller oder schwerer allergische Krankheiten entwickeln. Auf jeden Fall scheint dies bei chronischen Atemwegserkrankungen wie Asthma sehr wahrscheinlich. Daher ist es sehr wichtig, die Kontamination unserer Umwelt mit Spulwurmeiern zu verhindern, indem Sie Ihre Haustiere regelmäßig entwurmen.

Regelmäßige Entwurmung von Hund und Katze

Wählen Sie eine Wurmkur mit dem richtigen Wirkstoff in der richtigen Dosierung, zum Beispiel eine Kombination aus Niclosamid und Oxibendazol (Vitaminthe), eine Kombination aus Milbemycin und Praziquantel (Milbemax, Milprazon) oder eine Kombination aus Pyrantel und Praziquantel (Drontal).

Hundemütter und Katzen, die einen Wurf haben, lecken ihren Nachwuchs oft ab, so dass sie viele Wurmeier aufnehmen können, wenn die Welpen oder Kätzchen infiziert sind. Daher ist es wichtig, Mutter und Welpen/Kätzchen in den ersten Wochen gleichzeitig zu entwurmen.

Produkte gegen Spulwürmer

Entwurmungsplan für Ihren Hund oder Ihre Katze

Entwurmen Sie Ihre Hunde und Katzen regelmäßig nach dem folgenden Schema:

  • Welpen: im Alter von 2, 4, 6 und 8 Wochen, dann monatlich bis zum Alter von sechs Monaten. Danach gilt die allgemeine Richtlinie, mindestens viermal pro Jahr zu entwurmen.
  • Kätzchen: im Alter von 3, 5 und 7 Wochen, dann monatlich bis zum Alter von sechs Monaten. Danach gilt die allgemeine Richtlinie, mindestens viermal pro Jahr zu entwurmen.
  • Alle anderen Hunde und Katzen: 4 mal pro Jahr.

Außerdem ist es wichtig, die folgenden Leitlinien zu beachten:

  • Entwurmen Sie während der Säugezeit nicht nur die Welpen und Kätzchen, sondern auch die Mutter
  • Entwurmen Sie möglichst zwei Wochen vor einer Impfung; ein entwurmtes Tier hat ein besseres Immunsystem
  • Entwurmen Sie alle Ihre Haustiere gleichzeitig, um eine Wiederansteckung von einem Tier auf ein anderes zu verhindern
  • Um eine Wiederansteckung mit Bandwürmern zu verhindern, ist es ratsam, Ihre Haustiere gleichzeitig mit der Entwurmung gegen Flöhe zu behandeln
  • Eine gute Hygiene im und um das Haus ist eine wichtige Maßnahme, um Wurmbefall zu verhindern. Waschen Sie den Korb und andere Liegeplätze regelmäßig, entfernen Sie Fäkalien aus dem Garten usw.

Sonstige Maßnahmen

Darüber hinaus können Sie einfache Maßnahmen ergreifen, wie das Tragen von Handschuhen bei der Gartenarbeit, beim Umtopfen von Pflanzen und dem Säubern des Katzenklos. Waschen Sie sich nach dem Streicheln von Hunden und Katzen die Hände, waschen Sie Obst und Gemüse vor dem Verzehr und beseitigen Sie Hundekot.

Lesen Sie jetzt unseren Entwurmungsratgeber für Hunde und Katzen.