> Training mit der Hundebox

Training mit der Hundebox

Training mit der Hundebox

In dem folgenden Artikel geht unsere Tierärztin auf das Thema Hundebox ein und wie Sie Ihren Hund darauf vorbereiten und trainieren in dieser Box zu verbleiben. Dabei gibt Sie nützliche Tipps damit Ihr Hund sein neues Heim schneller akzeptiert.

Bei der Nutzung einer Hundebox gehen die Meinungen von Hundebesitzern etwas auseinander. Bei richtigem Gebrauch kann eine Hundebox jedoch das Leben von Ihnen und Ihrem Hund ein Stückchen angenehmer machen.

Bedingungen für die Verwendung einer Hundebox

Es gibt ein paar Dinge, über die Sie nachdenken sollten, wenn Sie eine Hundebox benutzen.

  • Eine Hundebox muss als sicherer Ruheplatz für Ihren Hund angesehen werden. Wenn Ihr Hund alleine in der Box liegt, ist das ein Zeichen dafür, dass er seine Ruhe haben will. Kinder und andere Personen müssen das dann in diesem Moment akzeptieren und ihn auch wirklich in Ruhe lassen.
  • Verwenden Sie eine Box niemals als Bestrafung!
  • Nehmen Sie sich unbedingt genügend Zeit, um Ihren Hund an die Box zu gewöhnen, damit er auch den Sinn dieses Ortes erkennt, für den er bestimmt ist: Ruhe und Sicherheit.
  • Eine Hundebox kann dabei helfen, Ihren Welpen stubenrein zu bekommen.

Die richtige Boxengröße

Verwenden Sie immer die Boxengröße, die für die Rasse Ihres Welpen geeignet ist. Bedenken Sie, dass Ihr Welpe auch dann noch in der Hundebox liegen, stehen und sich umdrehen können muss, wenn er ausgewachsen ist. Kaufen Sie keine Box, die zu viel Platz bietet. Gerade für die Welpen großer Hunderassen ist die Hundebox anfangs oft viel zu groß. Es gibt verschiedene Arten von Boxen, die Sie für diesen Zweck benutzen können. Entdecken Sie hier unser Sortiment an Hundeboxen.

Hundebox verkleinern

Damit Sie nicht ständig eine neue Box kaufen müssen, wenn Ihr Welpe wächst, können Sie den Platz in der Hundebox reduzieren, sodass Ihr Welpe noch angenehm darin liegen kann. Das können Sie beispielsweise tun, indem Sie die Box mit einer zusätzlichen (Holz-)Wand in zwei Teile teilen oder eine Kiste in der passenden Größe in die Box hineinstellen, an der Sie die eine Seite zur Tür der Box hin herausnehmen. Verkleinern Sie die Box unbedingt mit etwas, auf das Ihr Welpe nicht hinaufklettern kann. Andernfalls besteht die Gefahr, dass er an der Wand hängen bleibt oder hinunterfällt.

Nur dann, wenn die Hundebox klein genug ist, verhindern Sie damit, dass Ihr Welpe die Box auch als Toilette benutzt. In diesem Fall ist es möglich, diese auch für das Training zur Stubenreinheit zu benutzen. Denn Hunde möchten von Natur aus nicht an ihrem Schlafplatz ihre Geschäfte verrichten. Ist der Raum zu groß, werden Sie dieses Ziel nicht erreichen. Das bedeutet aber auch, dass Sie die Signale Ihres Welpen ganz genau beobachten und ihn aus der Box holen müssen, wenn er anzeigt, dass er muss. Tun Sie das nicht, wird Ihr Hund lernen, dass er seine Geschäfte auf seinem Bett verrichten darf. Aus diesem Grund kann es notwendig sein, die Hundebox abends und nachts ins Schlafzimmer oder in den Flur umzustellen.

Der richtige Standort für die Hundebox

Bei der Wahl des Standortes für die Hundebox, ist es sehr wichtig, einen geeigneten Platz zu finden. Stellen Sie die Box an einen ruhigen Ort ins Wohnzimmer, von wo aus der Welpe den gesamten Raum überblicken kann. Ungeeignet sind Standorte vor dem Fernseher oder an häufig frequentierten Laufwegen im Zimmer. Auch einen Platz an der Heizung oder an einem Fenster sollten Sie wegen der Zugluft und der Temperaturschwankungen vermeiden.

Der erste Eindruck von der Box

Bevor Sie Ihren Hund mit der Box bekannt machen, sollten Sie diese mit einem besonders weichem und bequemen Hundekissen auslegen. Dazu können Sie beispielsweise das Hundekissen von Beeztees oder Lief! auswählen. Wichtig ist auf alle Fälle, dass der Welpe nicht ausrutschen kann. Lassen Sie Ihren Welpen die Box kennenlernen, indem Sie regelmäßig eine feines Leckerli in der Box platzieren. Sie können Ihren Welpen auch hineinlegen, sobald er müde wird und Anstalten macht, sich schlafen zu legen. Der erste Kontakt mit der Hundebox muss immer positiv sein! Sollte etwas zu fressen nicht interessant genug sein, um Ihren Welpen freiwillig in die Box zu locken, dann können Sie auch sein liebstes Hundespielzeug hineinlegen. In diesem Stadium muss die Tür stets offen bleiben. Fixieren Sie die Tür notfalls vorübergehend, damit sie nicht versehentlich zufällt, wenn Ihr Welpe in der Box liegt. Und: Zwingen Sie Ihren Welpen niemals, in die Box zu gehen!

Zeitplan für das Boxentraining bei Welpen

Wenn Ihr Welpe von alleine in die Box geht, kann das eigentliche "Boxentraining" beginnen.

Schritt 1: Geben Sie das Futter in der Box

Geben Sie Ihrem Welpen sein Futter in die Box. Stellen Sie den Futternapf so weit wie möglich nach hinten in die Kiste, damit er ganz hineingehen muss, um zu fressen. Wenn er sich nicht traut, stellen Sie den Napf neben die Tür und rücken Sie ihn bei jeder Fütterung ein Stück weiter zurück. Wenn das Fressen in der Box oder im Zwinger gut klappt, können Sie versuchen, die Tür während des Fressens ab und zu zu schließen. Öffnen Sie die Tür, sobald der Welpe mit dem Fressen fertig ist. Versuchen Sie, die Tür etwas länger zu schließen, etwa 5 Minuten nachdem Ihr Welpe gefressen hat. Versuchen Sie, Ihren Welpen am Quieken zu hindern, bevor Sie die Tür öffnen.

Schritt 2: Bringen Sie dem Hund das Kommando für die Box bei und belohnen Sie ihn

Wenn er gut frisst und Sie die Tür nach dem Fressen bis zu 5 Minuten lang schließen können, können Sie versuchen, Ihrem Welpen ein Kommando beizubringen, mit dem er in die Box geht, z. B. "Box" oder "Platz". Nochmals: Verwenden Sie dieses Kommando nicht, um Ihren Welpen zu bestrafen! Der Aufenthalt in der Box oder im Zwinger sollte nicht als Strafe empfunden werden. Belohnen Sie Ihren Welpen, wenn er in aller Ruhe hinein geht, und schließen Sie die Tür für eine Weile. Nach ein paar Augenblicken öffnen Sie die Tür wieder und belohnen Ihren Welpen, wenn er ruhig bleibt. Verwenden Sie zum Beispiel eines unserer Trainingsleckerlis. Üben Sie so lange, bis Ihr Welpe das Kommando verstanden hat. Versuchen Sie, die Tür ein wenig länger zu schließen, aber bleiben Sie im selben Raum.

Schritt 3: Der Raum, wo die Box steht verlassen

Wenn Ihr Welpe in der Kiste ruhig bleibt und Sie die Tür lange Zeit schließen, können Sie den Raum für kurze Zeit verlassen. Diese Zeit kann nach und nach verlängert werden. Wenn es Ihnen gelingt, Ihren Welpen 30 Minuten lang allein zu lassen, können Sie versuchen, das Haus für eine kurze Zeit zu verlassen. Üben Sie dies und variieren Sie mit der Zeit, die Sie wegbleiben. Machen Sie den Abschied nicht unnötig lang oder emotional. Belohnen Sie Ihren Welpen, wenn er ruhig in die Box oder den Zwinger geht und verlässt. Belohnen Sie ihn, wenn er ruhig in die Box geht und verlasse Sie ruhig den Raum. Und belohnen Sie ihn auch, wenn Sie nach Hause kommen, die Tür öffnen und Ihr Welpe ruhig bleibt.

Wenn das alles gut geht, haben Sie oft einen Hund, der eine positive Assoziation mit der Box oder dem Zwinger hat. Dann ist es ein effektives Mittel, Ihrem Hund beizubringen, allein zu Hause zu bleiben. Lesen Sie den Artikel Allein zu Hause bleiben mit Ihrem Welpen.

Ihr Welpe quiekt ständig in der Box

Es kann sein, dass Ihr Welpe ständig winselt, wenn er in der Box ist. Es kann sein, dass er im Moment ein anderes Bedürfnis hat, z. B. weil er muss oder hungrig ist. Es kann aber auch sein, dass Sie beim Training zu schnell vorgegangen sind und ein paar Schritte zurückgehen müssen.

Adaptil kann Ihrem Welpen helfen, sich in einer neuen Situation wohler zu fühlen. Das Spray ist eine zusätzliche Unterstützung.

Schlagen Sie niemals gegen die Box oder den Zwinger

Ihr Welpe wird verängstigt sein und die Box mit Angst assoziieren. Er kann Sie sogar mit Angst in Verbindung bringen, weil Sie derjenige waren, der aggressiv wurde. Ihr Welpe quiekt oft nicht ohne Grund. Er muss, er hat Hunger, er fühlt sich einsam, ihm ist langweilig usw. Versuchen Sie also herauszufinden, was der Grund für das Winseln Ihres Welpen ist, und handeln Sie entsprechend.

Bevor Sie Ihren Welpen in die Box setzen

Nehmen Sie Ihrem Welpen das Halsband ab, bevor Sie ihn in die Box legen. Eine bestimmte Bewegung könnte dazu führen, dass sich das Halsband verfängt und Ihr Welpe ein sehr traumatisches Erlebnis hat und sogar ersticken könnte.

Boxentraining bei einem erwachsenen Hund

Es kann vorkommen, dass ein erwachsener Hund sich erst an eine Box gewöhnen muss. Zum Beispiel, weil ein Hund aus einem Tierheim kommt, aber auch, weil Ihr Hund operiert werden muss und danach Ruhe braucht. Das Boxen-Training für einen erwachsenen Hund ist eigentlich dasselbe wie für einen Welpen. Es kann nur etwas länger dauern, bis sich Ihr erwachsener Hund an die Box gewöhnt hat. Ein älterer Hund ist oft weniger flexibel als ein Welpe, wenn es um Veränderungen geht. Nehmen Sie sich also Zeit für eine positive Einführung der Box und beginnen Sie erst dann mit dem eigentlichen Training, wenn dies gut geht.

Eine Box im Auto

Um Ihren Hund sicher im Auto mitzunehmen, kann es sinnvoll sein, eine Transportbox zu verwenden. Vor allem, wenn Sie einen großen Kofferraum haben und einen Teil davon für den Transport anderer Dinge nutzen wollen. Für einige Länder in Europa ist eine Transportbox obligatorisch. Das Training in der Kiste ist im Grunde dasselbe wie bei einer Box im Haus. Der Unterschied ist, dass sich Ihr Hund in diesem Fall auch an das Auto gewöhnen muss. Üben Sie also zunächst mit der Box in einem stehenden Auto mit offenem Kofferraum. Schließen Sie dann den Kofferraum und fahren Sie los. Erstens, kurze Strecken zu einem schönen Ort, wo Sie mit Ihrem Hund spielen können. Wenn der Hund eine positive Erfahrung mit dem Autofahren gemacht hat, können Sie mit dem Auto noch ein wenig weiterfahren.

Die Verwendung von Adaptil Transport Spray hilft auch im Auto.

Boxentraining in Kürze

Um ein erfolgreiches Kisten-Training zu gewährleisten, ist es wichtig, Folgendes zu beachten:

  • Wählen Sie die richtige Boxengröße
  • Wählen Sie den richtigen Platz für die Box
  • Lassen Sie Ihren Welpen/Hund sich an die Box gewöhnen
  • Bauen Sie die Zeit in der Box langsam auf
  • Sie können die Box für das Stubenreinheitstraining Ihres Welpen verwenden
  • Verwenden Sie die Box niemals als Strafe

Online-Shop

Kaufen Sie jetzt die passende Ausrüstung für ein gutes Boxentraining mit Ihrem Hund online bei Medpets:

  • Hundeboxen
  • Hundekissen
  • Hundeleckerlies
  • Hundespielzeug
  • Hundenapf
  • Viel Glück beim Boxentraining. Haben Sie noch Fragen? Bitte kontaktieren Sie uns über tierarzt@medpets.de.

    Teilen Sie diesen Artikel