> Hund (Welpen) alleine lassen

Hund (Welpen) alleine lassen

Hund (Welpen) alleine lassen

Hunde sind von Natur aus Rudeltiere und mögen es, in Gesellschaft anderer Gruppenmitglieder zu sein. In freier Wildbahn sind das natürlich die Artgenossen im Rudel, in der häuslichen Situation der/die BesitzerIn und die Familie. Das heißt aber noch lange nicht, dass der Hund immer und überall Gesellschaft benötigt. Hunde in einer Familie müssen auch lernen, alleine zu Hause zu bleiben.

Beginnen Sie so früh wie möglich

Es ist sehr hilfreich, einem Hund bereits im Welpenalter beizubringen, alleine zu bleiben. Grundsätzlich sollten Sie bedenken, dass jeder Hund anders auf das Alleinsein reagiert und der eine Hund von Natur aus besser alleine bleiben kann als der andere. Das Verhalten kann beispielsweise von der Rasse abhängig sein. Aber auch innerhalb einer Hunderasse gibt es mitunter große Unterschiede. Das Training, Ihren Hund alleine zu Hause zu lassen, sollte deshalb ganz individuell auf Ihren Hund abgestimmt sein.

Bauen Sie das Training langsam auf

Dass Sie den Zeitraum, in dem Ihr Hund alleine ist, langsam ausdehnen, ist sehr wichtig. Nur so baut Ihr Hund Vertrauen auf und versteht, dass Sie auch wieder zurückkommen. Lassen Sie Ihren Hund zu schnell für eine längere Zeit alleine, kann das bei ihm Stress auslösen. Dieses Gefühl wird dann mit dem Alleinsein verbunden, sodass Ihr Hund jedes Mal, wenn er zukünftig allein gelassen wird, gestresst ist. Es entsteht ein Teufelskreis, der nur schwer zu durchbrechen ist und manchmal zu echten Trennungsängsten führt.

Wie selbstständig ist Ihr Hund?

Ihr Hund kann nur dann wirklich lernen, alleine zu bleiben, wenn er ein gewisses Maß an Unabhängigkeit hat und nicht daran gewöhnt ist, den ganzen Tag hinter Ihnen herzulaufen und bei Ihnen zu sein. Das muss daher zuerst geübt werden. Die Tatsache, dass Ihr Hund nachts ruhig an einem anderen Ort schlafen kann, bedeutet nicht, dass er tagsüber auch problemlos alleine bleibt. Das ähnelt mehr einem täglich wiederkehrenden Ritual. Wenn Sie während des Tages weggehen und eine Weile wegbleiben, ist das für Ihren Hund etwas völlig anderes.

Übungen für das Alleinbleiben im Haus

Sobald Ihr Hund für eine Weile alleine sein kann, wenn Sie woanders im Haus sind, können Sie mit dem Training beginnen, Ihren Hund alleine im Haus zu lassen. Dazu sollten Sie beispielsweise zunächst nur die Vordertür öffnen und wieder schließen. Später gehen Sie dann tatsächlich hinaus. Verlängern Sie langsam die Zeit, die Sie draußen bleiben. Belohnen Sie Ihren Hund, wenn er ruhig bleibt, aber schenken Sie ihm beim Zurückkommen nicht zu viel Aufmerksamkeit. Das Hinausgehen und Zurückkehren soll für Ihren Hund zu einem völlig normalen Vorgang werden.

Kommando beibringen

Verknüpfen Sie eventuell Ihr Weggehen mit einem kurzen Befehl wie "bis später" oder "bin gleich wieder da". Ihr Hund lernt dann, dass Sie für einen Moment weg sind, aber gleich wieder zurückkommen. Verabschieden Sie sich nicht zu ausgiebig und beschäftigen Sie sich vor dem Hinausgehen nicht zu sehr mit Ihrem Hund, da sonst der Unterschied zum Alleinsein noch größer ist.

Bei diesen Übungen kann Ihnen eine Hundebox helfen. Voraussetzung ist natürlich, dass sich Ihr Hund an die Box gewöhnt hat und sie mit einem positiven Gefühl verbindet. Lesen Sie mehr zu diesem Thema in unserem Artikel Training mit der Hundebox.

Kann mein Hund wirklich alleine zu Hause bleiben?

Es ist hilfreich, gelegentlich zu testen, ob Ihr Hund während Ihrer Abwesenheit auch tatsächlich ruhig bleibt. Am besten funktioniert diese Kontrolle mithilfe einer Kamera oder Tonaufnahmen. Alternativ können Sie auch Ihre Nachbarn bitten, darauf zu achten, ob sie Ihren Hund sehen oder hören, wenn Sie außer Haus sind. Dass Ihr Hund ruhig ist, wenn Sie nach Hause kommen, heißt noch lange nicht, dass er gut alleine bleiben kann. Womöglich hat er einfach aufgehört zu bellen, weil er Ihr Auto gehört hat.

Älteren Hunden beibringen, alleine zu Hause zu bleiben

Auch ältere Hunde können lernen, alleine zu Hause zu bleiben. Manchmal gibt es jedoch einen triftigen Grund, warum ältere Hunde nicht alleine bleiben können und es ist die Rede von echter Trennungsangst. In diesem Fall ist es oft notwendig, die Ursache dieser Trennungsangst mithilfe eines Verhaltenstherapeuten herauszufinden und zusammen mit ihm einen Trainingsplan aufzustellen.

Zum Schluss...

Wichtig für das Erlernen, alleine zu Hause zu bleiben, ist Folgendes:

  • eine gesunde Basis an Selbstvertrauen, bevor Sie mit dem Training beginnen
  • fangen Sie so früh wie möglich mit dem Training an
  • bauen Sie die Übungen mit der nötigen Ruhe und langsam auf

Noch ein paar zusätzliche Tipps, die es Ihrem Hund erleichtern, alleine zu bleiben:

  • Lassen Sie das Radio eingeschaltet, wenn Sie das Haus verlassen.
  • Geben Sie Ihrem Hund etwas Leckeres, wenn Sie gehen, wie beispielsweise einen Hundeknochen oder ein Spielzeug von Kong, damit er beschäftigt ist.
  • Erschaffen Sie ein festes Ritual für Ihr Weggehen, machen Sie es vorhersehbar. Das funktioniert jedoch nur dann, wenn es Ihr Hund gewöhnt ist, dass Sie gelegentlich weggehen und zurückkommen. Ein schlecht trainierter Hund wird unruhig werden, wenn er das Ritual erkennt.

Wir wünschen Ihnen viel Erfolg beim Training mit Ihrem Hund. Haben Sie noch Fragen zum Thema Alleinlassen Ihres Hundes? Dann schicken Sie uns Ihre Frage per E-Mail an tierarzt@medpets.de

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen