> Probleme mit der Atmung bei Hunden, Katzen und Pferden

Probleme mit der Atmung bei Hunden, Katzen und Pferden

Probleme mit der Atmung bei Hunden, Katzen und Pferden

Im Sommer können bei einigen Tieren Atemprobleme auftreten. Sie keuchen, husten und haben nur wenig Energie. Es ist wichtig, dass die Ursache für diese Symptome herausgefunden wird und die Krankheit nicht chronisch wird. In diesem Artikel können Sie alles über die Erkrankung der Atemwege bei Hunden, Katzen und Pferden erfahren.

Hecheln

Eine schnelle, flache Atmung kann viele Gründe haben: von harmlos bis lebensbedrohlich. Deswegen ist es sehr wichtig, den Auslöser für die Symptome herauszufinden. Es gibt zwei Möglichkeiten:

  1. Die Tiere verlieren überschüssige Körperwärme. Hunde und Katzen sind nicht in der Lage zu schwitzen. Wenn es ihnen zu heiß wird, beginnen sie zu hecheln. Sie geben damit aber nicht nur Wärme ab, sondern verlieren auch eine Menge Feuchtigkeit. Sie benötigen dann einen schattigen Platz und viel frisches Wasser. Im Gegensatz zu Hunden und Katzen können Pferde schwitzen.

  2. Übergewicht. Tiere, die an Übergewicht leiden, haben nur wenig Ausdauer. Durch die schlechte Kondition keuchen sie dann schnell vor Anstrengung.

Husten

Wenn ein Haustier hustet, kann dies verschiedene Ursachen haben:

Eine Erkrankung der oberen Atemwege

Bei einer Entzündung der Nasenschleimhaut ist meist eine Infektion mit Viren oder Bakterien schuld. Sie kann sich durch eine laufende Nase oder einen kratzenden Hals bemerkbar machen und verursacht Zwingerhusten beim Hund, Katzenschnupfen bei Katzen und Druse oder Pferdehusten bei Ponys und Pferden. Allerdings kann ein Husten auch durch eine Wurm-Infektion ausgelöst werden! Dann zeigen sich in der Regel zusätzliche Symptome wie Appetitlosigkeit und Lethargie. Mitunter hat das Tier auch Fieber. Sollten diese Anzeichen bei Ihrem Tier erkennbar sein, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen. Einen guten Schutz gegen diese Krankheiten bieten Impfungen. Das Tier entwickelt dann schützende Antikörper und ist somit gegen eine Infektion besser gewappnet.

Allergien

Eine allergische Reaktion kann akute Atemnot auslösen. Diese chronische Bronchitis wird auch COB oder Dämpfigkeit genannt. Bei Asthmapatienten sammelt sich vermehrt Schleim in den Atemwegen, die durch die allergische Reaktion jedoch stark verengt sind. Das führt dann zu Atemnot.

Lungenentzündung

Eine vernachlässigte und nicht ausgeheilte Erkältung schwächt die Abwehrkräfte und kann im schlimmsten Fall zu einer Lungenentzündung führen. Ein Tier, das unter einer Lungenentzündung leidet, kann nur sehr schwer atmen, ist lethargisch und hat häufig Fieber.

Herzerkrankungen

Eine undichte Herzklappe, ein entzündeter Herzmuskel oder auch viele andere Erkrankungen des Herzes können dazu führen, dass Flüssigkeit in die Lunge gelangt (Lungenödem) und das Tier hustet. Andere Hinweise auf eine mögliche Herzerkrankung können eine flache, schnelle Atmung und eine verminderte Ausdauer sein. Sollten diese Symptome auftreten, ist es immer angebracht, den Tierarzt um Rat zu fragen.

Haben Sie Fragen zu Atembeschwerden oder Atemstörungen im Allgemeinen? Dann kontaktieren Sie bitte unseren Tierarzt per E-Mail unter tierarzt@medpets.de oder telefonisch unter 06922 222 95 73.

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen