> Wie bekomme ich meinen Hund (wieder) stubenrein?

Wie bekomme ich meinen Hund (wieder) stubenrein?

Wie bekomme ich meinen Hund (wieder) stubenrein?

Wenn der Hund plötzlich in die Wohnung pinkelt, oder man ihn nie stubenrein bekommen hat, dann hat das immer eine Ursache. Zum einen kann das Verhalten medizinische Gründe haben, zum anderen kann ein ‘Verhaltensproblem‘ vorliegen. Lesen Sie hier mehr über diese Problematik und Tipps, wie Sie Ihren Vierbeiner (wieder) stubenrein bekommen.

Gründe für die Unsauberkeitsprobleme

Normalerweise lernt jeder Hund als Welpe im Rahmen der Welpenerziehung, stubenrein zu werden. Zwar kann es bei dem einen Hund länger dauern als bei anderen Hunden, aber grundsätzlich wird jeder Hund früher oder später stubenrein. Ab diesem Moment erledigt der Hund seine Geschäfte nicht mehr in der Wohnung, es sei denn, es gibt einen Grund dafür. Wenn der Hund plötzlich in die Wohnung/ins Haus pinkelt, oder man ihn nie stubenrein bekommen hat, dann hat das immer eine Ursache. Indirekt geben die Tiere mit diesem Verhalten ein Signal, dass etwas nicht in Ordnung ist.

Im Großen und Ganzen lassen sich Unsauberkeitsprobleme in zwei Gruppen unterteilen. Zum einen kann das Verhalten medizinische Gründe haben, zum anderen kann ein ‘Verhaltensproblem‘ vorliegen.

Wenn der Hund ins Haus pinkelt - medizinische Ursachen

Medizinische Gründe für Unsauberkeit können beispielsweise Blasenerkrankungen, Nierenprobleme, Zuckerkrankheit (Diabetes) oder auch Inkontinenz sein. Natürlich kommen noch eine Reihe weiterer medizinischer Ursachen infrage. Vermuten Sie ein medizinisches Problem bei Ihrem Hund, wenden Sie sich bitte an Ihren Tierarzt. Sollten Sie feststellen, dass Ihr Hund keinen Urin absetzen kann oder unter einem anhaltenden Harndrang leidet, sollten Sie umgehend Ihren Tierarzt aufsuchen, denn in diesem Fall handelt es sich um einen Notfall!

Unsauberkeit als Folge von Verhaltensproblemen

Unsicherheit/Unterwürfigkeit

Eine Ursache dafür, dass der Hund in die Wohnung pinkelt, kann Unsicherheit oder Unterwürfigkeit sein. Hunde, die eine niedrige Rangordnung innehaben, zeigen dieses Verhalten gegenüber ranghöheren Tieren. Das kommt vor allem bei jungen Welpen häufig vor. Aus Unsicherheit hinterlässt der Hund eine Pfütze, um mögliche Aggression des anderen Individuums einzudämmen oder zu verhindern. Wird der Hund älter, bekommt er in der Regel auch mehr Selbstvertrauen und das Wasserlassen verschwindet von selbst wieder. Deshalb ist es wichtig, sich einem Welpen ruhig und nicht dominant zu nähern. Gehen Sie bei der Begrüßung auf die Knie und streicheln Sie den Hund nicht über den Kopf. Das wird unter Hunden als dominantes Verhalten gewertet. Streicheln Sie ihn lieber zwischen den Vorderbeinen. Sollte das gut laufen, können Sie den Kontakt mit dem Hund intensivieren.

In die Wohnung pinkeln aufgrund von Aufregung

Ist ein Hund sehr aufgeregt, kann er die Kontrolle über seine Blasenmuskulatur verlieren und eine Pfütze hinterlassen. Aufregung kann durch Begeisterung und Freude entstehen, aber auch aus Anspannung. Gerade bei Welpen und jungen Hunden kommt es sehr häufig vor, dass sie beispielsweise bei der Begrüßung ihres Besitzers oder im Spiel Wasser lassen. Das geschieht im Allgemeinen aber aus Erregung in Kombination mit einer noch nicht vollständigen Blasenkontrolle. Versuchen Sie deshalb, die Begrüßung so ruhig wie möglich verlaufen zu lassen und bleiben Sie vor allem selbst ruhig. Funktioniert das nur unzureichend, können Sie Ihren Hund beim Hereinkommen zunächst ignorieren und erst dann liebkosen, wenn er sich beruhigt hat. Außerdem ist es wichtig, dem Hund kurz vor und nach einem gemeinsamen Spiel die Chance zu geben, seine Geschäfte zu erledigen. Und halten Sie die Spielzeiten kurz, so ist das Risiko, dass der Hund ungewünscht uriniert, geringer.

Markieren beim Hund

Das Markieren mit Urin und Kot sind prinzipiell normale Verhaltensweisen eines Hundes, die auf einem Spaziergang beobachtet werden können. Normalerweise markiert ein Hund jedoch nicht in der Wohnung. Zum Wohnungsmarkieren kommt es beispielsweise bei Rangunsicherheiten oder auch veränderter Familiensituation (Veränderungen im Rudel). Wenn die Position des Hundes innerhalb der Gruppe oder Familie nicht klar definiert ist, kann ein solches Verhalten auftreten. Außerdem ist es möglich, dass die Anwesenheit eines anderen Hundes im Haus zu diesem Verhalten führt. Manchmal reicht es bereits aus, dass ein anderer Hund vorbeigeht. Handelt es sich bei der Unsauberkeit um ein Markierverhalten, pinkelt der Hund vorwiegend an vertikale Objekte wie ein Sofa oder eine Tür. In einigen Fällen kann eine (chemische) Kastration helfen. Darüber hinaus ist es notwendig, klare Regeln aufzustellen. Es ist wichtig, dass Sie ruhig und bestimmt sind und eindeutig die Führung übernehmen.

Den Hund alleine lassen - Trennungsangst

Auch Trennungsängste können die Ursache von plötzlicher Unsauberkeit sein. Durch die Angst und den enormen Stress hat der Hund keine Kontrolle mehr über seine Blase und es kann passieren, dass er/sie in Haus macht. Es ist wichtig, die Trennungsangst mithilfe eines Verhaltenstherapeuten anzugehen. Eine solche Therapie kostet viel Zeit und ist nicht immer einfach. Sie ist aber unbedingt notwendig, um das Wohlbefinden des Hundes zu verbessern und außerdem der Unsauberkeit entgegenzuwirken.

Unsauberkeit bei Zwingerhunden

Hunde, die lange Zeit in einem Tierheim oder Zwinger gehalten werden und nur wenig Auslauf haben, oder Hunde, die viel alleine sind, können unsauber sein. Normalerweise verschmutzen Hunde ihr Zuhause nicht. Wenn sie aber keine Möglichkeit haben, ihre Geschäfte draußen zu erledigen, kann es dennoch dazu kommen. Irgendwann wird das Verhalten dann möglicherweise zur Gewohnheit oder zu einem erlernten Verhalten. Sollten Sie Ihren Hund einmal für längere Zeit alleine zu Hause lassen müssen, dann sorgen Sie unbedingt dafür, dass jemand den Hund ein paarmal am Tag nach draußen lässt, damit er seine Geschäfte erledigen kann.

Hundererziehung bei Unsauberkeit?

Vorsicht! Ihren Hund für sein Verhalten zu bestrafen, um ihn stubenrein zu bekommen, macht keinen Sinn und kann das Problem nur noch verschlimmern!

Im Allgemeinen gilt, dass der Hund für seine Unsauberkeit wegen eines Verhaltensproblems nicht bestraft werden darf. Eine Bestrafung kann das Verhalten noch verstärken. Es gibt schließlich einen Grund, warum der Hund in die Wohnung pieselt und unsauber wird. Deshalb ist es wichtig, diese Ursache herauszufinden und etwas dagegen zu unternehmen. In einigen Fällen ist ein (Verhaltens-)Training notwendig. Dieses Training kann unter Umständen auch mit einem Nahrungsergänzungsmittel unterstützt werden.

Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln

Zur Unterstützung von gestressten und angespannten Hunden, die ein ungewünschtes Verhalten in Form von Unsauberkeit an den Tag legen, gibt es verschiedene Ergänzungen, wie beispielsweise den Adaptil Zerstäuber, das Adaptil Halsband oder die Adaptil Tabletten. Auch Zylkene, Telizen und Vetplus Calmex eignen sich hierfür. Für eine persönliche Beratung wenden Sie sich bitte an unseren Tierarzt.

Gerüche und Flecken entfernen

Es ist nicht besonders erfreulich, wenn ein Hund ins Haus macht. Sie sollten aber unbedingt die Gerüche entfernen, um zu vermeiden, dass der Hund immer an die selbe Stelle geht, um zu urinieren. Für diese Zwecke gibt es beispielsweise Urine Off, All Friends Animal House Cleaner, Ecopets Uringeruch- und Fleckenentferner und Excellent Urine Control in unserem Sortiment. Bio-Cleaning von Capturine Pets sorgt dafür, dass unangenehme Gerüche auf biologische Weise entfernt werden.

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen