> Blasenprobleme bei Katzen

Blasenprobleme bei Katzen

Katzen sind anfällig für Probleme mit ihrem Harnwegen. Dies ist nicht nur sehr schmerzhaft für die Katze, sondern kann auch selbst gefährlich sein. Wie erkennt man die Symptome von Blasenproblemen bei Katzen?

Welche Blasenprobleme kann eine Katze haben?

  • Harnwegsinfektion
  • Blasen- oder Harnsteine
  • Blasenentzündung

Bei Harnsteinen kristallisieren die Mineralien, die natürlicherweise in der Blase der Katze vorkommen. Wenn zu viele Mineralien auskristallisieren, bilden sich Harnsteine. Mit der Zeit können sich sogar Blasensteine bilden, die die Harnwege blockieren können. Dies kann lebensbedrohlich sein.

Mögliche Symptom von Blasenproblemen bei Katzen

  • Die Katze uriniert häufiger
  • Der Katze gelingt es nicht immer zu urinieren
  • Katze miaut klagend beim Urinieren aufgrund von Schmerzen
  • Die Katze leckt häufig ihre Genitalien
  • Der Urin ist aufgrund von Blut rosafarben
  • Die Katze frisst weniger

Katzen, die ein größeres Risiko Blasenprobleme zu entwickeln, sind:

  • Übergewichtige Katzen
  • Ältere Katzen
  • Hauskatzen
  • Katzen, die empfindlich auf Stress reagieren

Was sollten Sie tun, wenn Ihre Katze Blasenprobleme hat?

Wenn Sie einen Verdacht haben, gehen Sie auf jeden Fall zum Tierarzt und versuchen Sie, ein wenig Urin zu sammeln, damit Sie ihn mitnehmen können. Sie können spezielle Kunststoff-Einstreu in die Katzentoilette geben, die den Urin nicht aufsaugt.

Wie man Blasenproblemen bei Katzen vorbeugt

Indem Sie dafür sorgen, dass Ihre Katze ausreichend trinkt, verringern Sie das Risiko erheblich. Katzen sind von Natur aus schlechte Trinker, daher müssen Sie das Trinken sehr einfach und attraktiv gestalten. Manche Katzen bevorzugen fließendes Wasser; dann kann ein Trinkbrunnen oder Katzenbrunnen die Lösung sein.

Andere Katzen sind sehr wählerisch, was den Napf angeht, aus dem sie Wasser angeboten bekommen. Stellen Sie sicher, dass Sie ein großes Gefäß, bei dem die Schnurrhaare den Rand nicht berühren, verwenden. Wenn Ihr Haus oder Ihre Wohnung mehrere Etagen hat, achten Sie darauf, dass es auf jeder Etage mindestens eine Trinkquelle gibt und halten Sie das Wasser frisch und wechseln Sie es regelmäßig.

Ist Ihre Katze ein schlechter Trinker, dann können Sie in Erwägung ziehen, sie mit Nassfutter zu füttern. Dieses besteht zu 80 % aus Wasser, so dass sie mehr Flüssigkeit zu sich nimmt.

Wenn Ihre Katze zu Blasenproblemen neigt, fragen Sie Ihren Tierarzt, ob er sie auf ein spezielles Futter umstellen kann, das die Wahrscheinlichkeit des Auftretens dieser Probleme in Zukunft verringert.

Teilen Sie diesen Artikel