> Beißverhalten von Welpen

Beißverhalten von Welpen

Beißverhalten von Welpen

Welpen sind ja so niedlich - wären da nur nicht diese spitzen Zähne!

Sie als Welpenbesitzer haben es sicherlich bereits bemerkt: Ihr Welpe setzt überall seine Zähne ein, manchmal um einiges intensiver, als Sie das für notwendig erachten. Dabei unterscheidet der Welpe nicht, ob es sich nun um ein Spielzeug oder Ihre Finger handelt. Und weil seine Zähne so scharf sind, ist ein Welpenbiss deutlich spürbar!

Warum will ein Welpe überall hineinbeißen? Und was können Sie tun, um ihm das abzugewöhnen?

Die Entwicklung des Hundegebisses

Um mehr über das Beißen von Welpen zu erfahren, beschäftigen wir uns zunächst ein wenig mit dem Thema Hundegebiss. Hundewelpen kommen ohne Zähne auf die Welt. Wie auch bei Menschen werden zunächst die Milchzähne angelegt. Diese werden dann später durch die bleibenden Zähne (Erwachsenengebiss) ersetzt. Ab einem Alter von etwa drei Wochen brechen die ersten Milchzähne durch. Der Wechsel zu den bleibenden Zähnen beginnt dann zwischen der 13. und 21. Lebenswoche. Als Erstes werden die Schneidezähne ausgetauscht, anschließend die Fangzähne und ganz zum Schluss die Backenzähne. Die meisten Welpen haben ihren Zahnwechsel um den 7. Monat vollständig abgeschlossen. Allerdings variiert der Zeitpunkt des Zahnwechsels je nach Rasse und Größe des Hundes ein wenig. Große Hunderassen wechseln ihr Gebiss in der Regel etwas früher als kleine Hunderassen.

Die Funktion des Hundegebisses

Hunde sind von Natur aus Fleischfresser. Ihr Gebiss enthält Schneidezähne, damit sie das Fleisch von den Knochen nagen können. Das Erwachsenengebiss ist aus zwei Arten von Backenzähnen zusammengesetzt. Die Prämolaren (sogenannte Vorbackenzähne) und die Molaren (hintere Backenzähne). Die Backenzähne dienen dazu, das Fleisch zu halten und abzureißen. Im Milchgebiss sind die hinteren Backenzähne (Molaren) noch nicht vorhanden.

Übersicht über das Hundegebiss
ElementDurchbruch MilchgebissZahnwechsel
Scheidezähnezwischen der 3. und 4. Woche3. bis 5. Monat
Fangzähnezwischen der 3. und 5. Woche5. bis 7. Monat
Prämolarenzwischen der 4. und 12. Woche4. bis 6. Monat
Molaren4. bis 7. Monat

Das vollständige, bleibende Gebiss bei Hunden nach dem Zahnwechsel besteht aus 42 Zähnen, nämlich:

  • 12 Schneidezähnen, davon jeweils 6 im Ober- und Unterkiefer
  • 4 Fangzähnen, 2 im Oberkiefer und 2 im Unterkiefer
  • 16 Prämolaren, 8 im Oberkiefer und 8 im Unterkiefer
  • 10 Molaren, 4 im Oberkiefer und 6 im Unterkiefer

Funktion des Milchgebisses

Welpen benötigen ihre Milchzähne, um feste Nahrung aufnehmen zu können. Dabei muss der Welpe erst lernen, seine Zähne richtig einzusetzen. In dieser Lernphase wird er austesten, wie fest er zubeißen kann oder soll. Im Nest lernen Welpen das, indem sie ihre Geschwister beißen. Ist der Druck zu stark, erfolgt unmittelbar eine Reaktion. Andererseits benutzen Welpen ihre Zähne ebenfalls dazu, etwas zu untersuchen. Denn sie haben keine Hände, mit denen sie diese Dinge anfassen können.

Beißverhalten von Welpen

Welpen entdecken die Welt mit ihrem Maul. So lässt sich einfach erklären, warum sie überall hineinbeißen. Natürlich macht das die Sache an sich auch nicht besser. Um dieses Beißverhalten unter Kontrolle zu bekommen, muss der Welpe die Grenzen seines Beißens kennen und wissen, welche Konsequenzen ein Biss hat. Aus diesen Erfahrungen lernt der Welpe. Im Nest geht der Bruder oder die Schwester weg, wenn sie zu heftig gebissen werden. Das können Sie auch bei einem "Spiel" mit Menschen anwenden. Sie müssen Ihrem Welpen also beibringen, wie fest er beißen darf und wann es schmerzhaft ist.

Umgang mit dem Beißverhalten

Was Sie vorrangig erreichen möchten, ist, dass Ihr Welpe lernt, wie fest er zubeißen kann und in was er hineinbeißen darf. Beißen gehört einfach zu einem Welpen dazu. Ein Hund hat nur seine Vorderpfoten und das Maul, die er zu seiner Verteidigung einsetzen kann. Und ein Hund muss in der Lage sein, im Notfall oder zu seiner Verteidigung zu beißen. Sie sollten deshalb nur eine Art Sicherheitsmechanismus lehren, indem Sie Ihrem Hund zeigen, wie fest er zubeißen darf. Der Druck beim Biss fällt dann dosierter aus und der Schaden ist weniger groß. Doch beachten Sie: Wenn Sie Ihrem Welpen das Beißen völlig abtrainieren, wird er nicht lernen, mit welcher Kraft er seine Zähne einsetzen soll. In einem Augenblick, in dem er sich womöglich erschreckt oder Schmerzen hat, wird er dann keine Kontrolle über seine Kiefer haben und wahrscheinlich mit voller Kraft zubeißen.

Und wie sieht das in der Praxis aus?

Sollte Ihr Welpe zu fest zubeißen, können Sie "AU" sagen, das Spiel stoppen und weggehen. Insofern Sie dies konsequent anwenden, lernt Ihr Welpe, wann er zu fest beißt. Er erfährt dabei auch, dass das Spiel beendet wird, wenn er das tut, sodass ihm sein Beißverhalten nichts bringt. Verknüpfen Sie nachfolgend diese Konsequenzen mit einem immer weniger starken Biss. Tun Sie das so lange, bis eine akzeptable Kraft beim Beißen erreicht wird, und zwar: fast kein Druck mit seinen Zähnen auf Ihrer Haut. Andererseits sollten Sie immer genügend Alternativen in Form von Welpen-Spielzeug anbieten können, an das Sie einfach herankommen und in das Ihr junger Hund gut hineinbeißen kann. Das Spielzeug muss natürlich groß genug sein, damit Ihr Welpe es packen kann, ohne Ihre Hände zu berühren. Wenn Ihr Welpe nach einiger Zeit gelernt hat, seine Zähne sanfter einzusetzen, bieten Sie ihm eine andere Alternative, in die er nach Herzenslust beißen kann.

Es kann hilfreich sein, die Beißstärke für Sie selbst in genau definierte Stufen einzuordnen. Das kann beispielsweise die Stufe 4 für sehr festes Zubeißen sein, bei dem Sie möglicherweise sogar bluten. Die Stufe 3 bezeichnet harte Bisse, bei der die Haut aber intakt bleibt, Stufe 2 für festen Druck und 1 für fast keinen Druck der Zähne auf Ihrer Haut. Zunächst reagieren Sie nur bei der Beißkraft der Stufe 4 mit einem "AU" und für alle anderen Stärken bieten Sie Alternativen an. Nach ein paar Tagen sagen Sie auch AU bei Bissstärke 3 und noch ein wenig später bei Stufe 2, sodass Ihr Welpe irgendwann nur noch mit der moderaten Stufe 1 zubeißt. Sind Sie konsequent, werden Sie feststellen, dass Ihr Welpe nach rund zwei bis drei Wochen nur noch sehr sanft beißt. Es ist sehr wichtig, dass alle Familienmitglieder bei diesem Training mitmachen! Andernfalls kann Ihr Welpe die Bedeutung nicht verstehen.

Es funktioniert nicht! Was jetzt?

Bei einigen Welpen reicht die Unterbrechung des Spiels und das Weggehen nicht aus, um das Beißverhalten zu unterbrechen. Welpen sind häufig so aufgeregt, dass sie hinter Ihnen herlaufen und sich in Ihr Hosenbein oder die Schnürsenkel verbeißen und nicht mehr loslassen. In diesem Fall ist eine Auszeit erforderlich. Dabei handelt es sich um einen kurzen Zeitraum von ein bis zwei Minuten, in dem sich Ihr Welpe - aber auch Sie selbst - beruhigen können. Am besten erreichen Sie das durch den Einsatz eines Schutzgitters (für Türen oder Treppen) oder einer Hundebox. Aber setzen Sie diese Hilfsmittel auf die richtige Art und Weise ein: nämlich ruhig und leise. Gehen Sie selbst durch die Gittertür und schließen Sie diese hinter sich, ohne mit dem Welpen zu sprechen oder sich zu ärgern. Alternativ können Sie Ihren Welpen auch ruhig in seine Hundebox legen.

Mein Welpe beißt in meine Hände, wenn er spielen will

Kommt Ihr Welpe zu Ihnen und beißt in Ihre Hand, möchte er Sie wahrscheinlich zum gemeinsamen Spiel herausfordern. Das kann daran liegen, dass er sich langweilt. Es ist in diesem Fall wichtig, dass Sie Ihren Welpen zu diesem Zeitpunkt auf keinen Fall wegschieben oder mit ihm sprechen. Dann hätte er erreicht, was er wollte: Aufmerksamkeit! Am besten ignorieren Sie ihn in diesem Moment und verlassen ruhig den Raum. Schließen Sie die Tür oder verwenden Sie das Treppengitter für eine kurze Auszeit. Spielen Sie anschließend mit ihrem Welpen, wenn er sich beruhigt hat. Zeigt Ihr Welpe dieses Verhalten häufiger, dann sollten Sie sich Gedanken darüber machen, ob Sie sich genügend Zeit für ihn nehmen und ob er ausreichend (herausfordernde) Alternativen zum Spielen hat.

Reizüberflutung

Fast alle Welpen haben im Laufe des Tages einen Zeitpunkt, in dem sie völlig verrücktspielen. Das kann sich in wildem Rennen und Spielen äußern oder auch dahingehend ausarten, dass der Welpe überall hineinbeißen will und nicht mehr auf Korrekturen anspricht. Häufig liegt dieser Augenblick in der Zeit zwischen 16:00 und 19:00 Uhr, wenn mehr Menschen im Haus sind, weil sowohl die Kinder von der Schule oder Freunden als auch die Erwachsenen von der Arbeit zurückgekehrt sind. Wie auch bei kleinen Kindern kann dieses Verhalten auf Müdigkeit und eine Reizüberflutung zurückzuführen sein. Der Tag ist lang und nicht alle Welpen schlafen tagsüber genug. Legen Sie Ihren Welpen in seine Box und geben Sie ihm einen befüllbaren Kong Puppy oder ein spezielles Kauspielzeug wie den Welpenknochen. Auf diese Weise bieten Sie Ihrem Welpen eine Alternative, um sich abzureagieren. Und häufig können Sie beobachten, dass der kleine Zwerg dann ganz schnell einschläft.

Was sollten Sie nicht tun?

Bestrafen Sie Ihren Welpen nicht für sein Beißen. Er befindet sich gerade in einer schwierigen Lernphase und das sollte nicht mit Schmerzen einhergehen, indem Sie beispielsweise sein Maul zuhalten oder ihm auf die Nase schlagen. Das aufkeimende Vertrauensverhältnis zwischen Ihrem Welpen und Ihnen ist noch sehr dünn und kann schnell zerstört werden. Spielen Sie außerdem keine ruppigen oder wilden Spiele mit Ihrem jungen Hund, solange er nicht gelernt hat, wie fest er zubeißen darf. In der Aufregung kann er sonst so fest zuschnappen, dass dabei sogar Wunden entstehen oder Sie böse auf ihn werden, weil Sie sich erschrecken oder so starke Schmerzen haben. Widmen Sie Ihrem Welpen vor allem Aufmerksamkeit, wenn er ruhig und entspannt ist, und vorzugsweise nicht dann, wenn er gerade aufgeregt ist. Ansonsten wird Ihr Welpe lernen, dass aufgeregtes Verhalten zu Aufmerksamkeit führt. So erhöhen Sie das Risiko, dass sich Ihr Zwerg zu einem überaktiven Hund entwickelt. Lassen Sie Kinder nicht unbeaufsichtigt mit dem Welpen spielen. Kinder können noch nicht gut einschätzen, wann etwas zu fest ist. Lassen Sie die Kinder am besten ruhig mit dem Hund spielen. Wilde Spiele mit schnellen Bewegungen lösen den Jagdtrieb aus. Und zur Jagd gehört auch das Beißen. Beißt Ihr Welpe in diesem Moment zu, ist er meist so aufgeregt, dass er nicht korrigiert werden kann. Und das Ergebnis wäre ein weinendes Kind, dessen Welpe bestraft wird. Bedenken Sie, dass Ihr Welpe auch ein kleines Kind ist, das noch viel lernen muss.

Mein Welpe beißt in meine Sachen! Wie kann ich ihm das abgewöhnen?

Die oben beschriebenen Tipps und Hinweise beziehen sich hauptsächlich darauf, dass Sie als Besitzer oder andere Personen von Ihrem Welpen gebissen werden. Aber natürlich können die jungen Hunde ihr Verhalten ebenso auf Gegenstände im Haus ausrichten. Auch in diesem Fall macht es keinen Sinn, Ihren Welpen dafür zu bestrafen. Bieten Sie ihm Alternativen in Form von Spielzeugen an, die das Kaubedürfnis befriedigen. Ein Welpe möchte seine Umgebung erkunden. Das macht er wieder mit seinem Maul. Und was könnte da lustiger sein, als auf einen verlorenen Schuh zu stoßen und in diesen hineinzubeißen? Bringen Sie Ihrem Welpen bei, dass sein eigenes Spielzeug wichtig ist und sehr viel Spaß macht. Wie überall im Leben gilt die Devise: Vorbeugen ist besser als heilen. Stellen Sie deshalb sicher, dass sich so wenige (verbotene) Gegenstände wie möglich in der Reichweite Ihres Welpen befinden, die ihn zum Beißen verführen könnten. Dazu gehören unter anderem Pflanzen, Kinderspielzeug oder auch Hausschuhe. Bekommt Ihr Welpe doch einen solchen Gegenstand zu fassen, sollten Sie ihn zunächst ablenken, beispielsweise, indem Sie klatschen oder pfeifen. Blickt Ihr Welpe zu Ihnen auf, "vergisst" er, mit was er sich gerade beschäftigt hat für einen Augenblick. Geben Sie ihm stattdessen sein eigenes Spielzeug. Werfen Sie dazu beispielsweise ein Bällchen oder sein liebstes Schnuffeltuch durch den Raum.

Es ist wichtig, dass Sie Ihren Welpen zuerst von dem ablenken, was er gerade tut, bevor Sie ihm sein eigenes Spielzeug geben. Lenken Sie ihn nicht mit dem Spielzeug selbst ab! Wenn sie das nicht beherzigen, wird Ihr Welpe lernen, dass er nur Ihren Schuh packen oder in ein Stuhlbein beißen muss, um sicherzustellen, dass Sie mit ihm spielen.

Eines Tages verlieren die Gegenstände, die Ihren Welpen zum Beißen animieren, an Attraktivität, und Sie können diese Sachen an ihren ursprünglichen Platz im Haus zurücklegen.

Noch ein paar Worte zum Schluss ...

  • versuchen Sie konsequent, Ihrem Welpen beizubringen, wie fest er zubeißen darf
  • geben Sie ihm als Alternative Welpenspielzeug, das so lang und groß sein sollte, dass er hineinbeißen kann, ohne Ihre Hände zu berühren
  • beißt Ihr Welpe auf Gegenständen herum, lenken Sie ihn zuerst ab und bieten ihm dann ein eigenes Spielzeug an
  • bringen Sie Ihren Welpen nicht in Situationen, in denen schnell etwas in seinem Lernprozess schiefgehen kann

Teilen Sie diesen Artikel

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen