Alaska Malamute

Der Alaskanische Malamute ist ursprünglich ein Polarhund. Diese Hunderasse kann sich perfekt an die härtesten klimatischen Bedingungen anpassen. Der Alaskanische Malamute verdankt seinen Namen den Mahlemuts, einem Stamm aus Alaska. Dieser Hund wird in Alaska von den Mahlemuts zum Ziehen von Schlitten verwendet, da dieser Hund für seine Stärke und Ausdauer bekannt ist. Dieser schrullige Hund braucht eine konsequente Erziehung und Sozialisierung, was ihn für Hundeanfänger weniger geeignet macht.

Rassebeschreibung Alaska Malamute

Abstammung der Rasse: Alaska

Andere Sortennamen: -

Farbe

Die Fellfarbe eines Alaska-Malamuten kann variieren. Die Farben reichen von verschiedenen Grau- und Weißtönen, Zobel und Weiß, Schwarz und Weiß, Seehund und Weiß, Rot und Weiß bis hin zu einfarbigem Weiß. Diese Fellfarben gehen oft mit weißen Abzeichen am Bauch und teilweise an den Läufen des Hundes einher. Die Zeichnungen im Gesicht sind typisch für die Hunderasse. Darüber hinaus erkennt man die Alaska-Malamuten an der Kapuze auf dem Schädel, das Gesicht ganz weiß oder mit einem Streifen oder einer Art Maske gezeichnet, begrenzt durch die Augen.

Erscheinungsbild

Körper

Kraftvoller und athletischer Körper mit sehr guter Ausdauer. Der Alaskan Malamute hat ein Fell, das wenig Pflege braucht. Regelmäßiges Bürsten ist ausreichend. In der Häutungsperiode ist es empfehlenswert, dies häufiger zu tun. Die Rasse hat ein mittelgroßes Fell, mit einem dicken und groben Deckhaar. Dieser Hund hat ein wolliges Unterfell von 2,5 bis 5 cm Länge.

Durchschnittsgewicht

Das Durchschnittsgewicht des Hundes liegt zwischen 34 und 39 kg.

Widerristhöhe

p]Rüden: +/- 63,5 cm und Hündinnen: +/- 58,5 cm[/p]

Ausbildungsansatz

Ein Alaskanischer Malamute braucht einen konsequenten Trainingsansatz. Es ist wichtig, dies nicht mit einer harten Hand zu tun. Gegenüber anderen Hunden kann diese Rasse ziemlich intolerant sein. Dies macht den Alaskan Malamute weniger geeignet für Hundeanfänger.

Häufige Symptome

  • Hüftdysplasie (HD)
  • Grauschwanz
  • Schilddrüsen-Farbabweichungen

Hundesport

Mit einem Alaskan Malamute einen Hundesport zu betreiben, ist durchaus möglich. Dieser aktive Hund braucht viel Bewegung. Wenn der Alaskanische Malamute zu wenig Bewegung bekommt, kann dies zu Zerstör- und Heulverhalten führen. Beim Hundesport mit anderen Hunden ist es wichtig, dass dieser Hund wegen seines enormen Jagdinstinkts und seiner Intoleranz gegenüber anderen Hunden weniger schnell loslaufen kann. Eine gute Erziehung ist daher eine Voraussetzung für diesen Hund.

Alaska Malamute ist geeignet für Besitzer, die:

  • Auf der Suche nach einem großen Hund
  • haben Erfahrung in der konsequenten Aufzucht von Hunden
  • Zeit für (sportliche) Aktivitäten haben
  • Kümmern Sie sich nicht um die Fellpflege
  • Aktiv lange Spaziergänge machen wollen

Produkte für Alaska Malamute

Medpets verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmes Online-Erlebnis zu ermöglichen. Mit diesen Cookies verfolgen wir und Drittanbieter Ihr Verhalten im Internet. Somit können wir personalisierte Werbung schalten, können Sie Informationen auf Social Media Plattformen teilen und eine gut funktionierende Webseite anbieten. Durch die Weiterverwendung von Medpets.de, erklären Sie sich hiermit einverstanden. Lesen Sie mehr Schließen