> Scheinträchtigkeit bei Hunden

Scheinträchtigkeit bei Hunden

Scheinträchtigkeit bei Hunden

Scheinträchtigkeit ist ein Verhalten, dass bei Hündinnen beobachtet werden kann, wenn sie läufig werden. Hierbei zeigt der Hund Verhaltenszüge einer Hündin mit Welpen. In diesem Artikel lesen Sie alles über die Ursache, die Symptome und wie Sie am besten mit einer Scheinträchtigkeit bei Hunden umgehen können.

Rudeltier

Hunde stammen revolutionär gesehen vom Wolf ab und dieser ist ein Rudeltier. In einem Wolfsrudel bekommt die Alpha-Wölfin (ranghöchstes Tier) Welpen. Der Rest der weiblichen Wölfe (Fähen) bekommt keine Welpen. Für den Erhalt des Rudels ist es daher von größter Wichtigkeit, dass diesen Welpen nichts passiert und dass die Alpha-Wölfin möglichst schnell wieder fit ist, nachdem sie die Welpen geboren hat, damit sie die Führung des Rudels wieder übernehmen kann.

Scheinträchtigkeit

Aus diesem Grund hat die Natur einen kleinen Trick ‘erfunden’: andere Fähen im Rudel zeigen physische Merkmale einer sorgenden Fähe; sie werden also scheinträchtig. Sie geben Milch und versorgen die kleinen Welpen so, als wären es ihre eigenen. Sie übernehmen damit die Mutterrolle der Alpha-Wölfin.
Obwohl viele unserer Hunde rein äußerlich nicht mehr viel mit dem Wolf gemeinsam haben, so stecken jedoch noch viele Verhaltenszüge seines wilden Vorfahren in ihnen. Einer dieser vererbten Verhaltenszüge der modernen Haushunde, auch wenn sie nicht im Rudel leben oder keine Alpha-Hündin anwesend ist, deren Welpen versorgt werden müssen, ist die Scheinträchtigkeit.

Symptome einer Scheinträchtigkeit

Als erstes kann man oft beobachten, dass Hündinnen sich ab der Läufigkeit anders verhalten. Bei befruchteten Tieren beginnt ab dieser Periode der Progesteron-Spiegel zu steigen. Bei unbefruchteten scheinträchtigen Hündinnen geschieht dasselbe. Nach der Geburt sinkt der Progesteron-Spiegel wieder und das Hormon Prolaktin bringt die Milchproduktion in Schwung. Dieses Hormon beeinflusst auch das Verhalten der Hündin. Viele scheinträchtige Hündinnen ziehen sich zurück oder beginnen ein Nest zu bauen, werden bissig, fressen weniger oder wollen weniger nach draußen. Andere Hündinnen dagegen werden leidig, anhänglich oder winseln viel. Manche Hündinnen suchen sich selbst einen Ersatzwelpen, wie z.B. Socken, Hausschuhe, Stofftiere oder anders Spielzeug und verschleppen diesen Gegenstand in ihr Nest.

Sterilisieren: Für und Wider

Im Allgemeinen wird eine Hündin nicht nach jedem Zyklus scheinträchtig. Aber ist sie ein Mal scheinträchtig gewesen, dann ist die Chance groß, dass dies bei der nächsten Läufigkeit auch wieder geschieht. Einige Hündinnen ‘überstehen’ die Scheinträchtigkeit ohne große Probleme. Aber bei anderen kann das Gegenteilige der Fall sein und ist oft mit einem starken Unwohlsein verbunden. Diese Periode kann dann auch für den Hundebesitzer oder -besitzerin stressig sein. Sobald eine Hündin große Probleme mit der Scheinträchtigkeit hat und diese nach jeder Läufigkeit erneut auftritt, dann ist es ratsam die Hündin sterilisieren zu lassen. Diesen Sachverhalt können Sie am besten mit Ihrem eigenen Tierarzt besprechen.

Was ist weise?

Eine Scheinträchtigkeit muss nicht in jedem Fall in einer Sterilisation enden. Viel Ablenkung, weniger zu fressen und so viel wie möglich das abweichende Verhalten der Hündin ignorieren, sind einige Maßnahmen, die oft helfen einer Hündin schneller durch diese Periode zu helfen. Auch ist es kontraproduktiv die Zitzen der Hündin zu berühren oder ihr viel über den Bauch zu streicheln; hierdurch können Hormone aktiviert und damit die Milchproduktion angeregt werden.

Medikamente gegen die Scheinträchtigkeit

Es gibt eine Anzahl herkömmlicher Mittel gegen Scheinträchtigkeit. Hierbei handelt es sich meistens um sogenannte ‘Prolaktin-Hemmer‘, die die Produktion des Hormons Prolaktin hemmen. Diese Mittel können jedoch auch Nebenwirkungen, wie Trägheit, Krämpfe oder Übelkeit, hervorrufen. Daneben gibt es auch unterschiedliche Mittel auf natürlicher Basis, wie z.B. Puur Pseudo Pregnancy, die helfen können.

Haben Sie Fragen zu diesem Thema oder zu anderen Erkrankungen / Produkten? Dann können Sie gerne Kontakt mit unserer Tierärztin aufnehmen; Telefonnummer 06922 222 95 73, oder per E-Mail an tierarzt@medpets.de.

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen