> Stress bei Katzen: Ursachen und Folgen

Stress bei Katzen: Ursachen und Folgen

Stress bei Katzen: Ursachen und Folgen

Stress kann bei Katzen zu unangenehmem Verhalten führen. Er kann die Ursache von übermäßigem Kratzen an Möbeln, Türrahmen und Sofas sein. Zudem kann Stress zur Folge haben, dass Katzen im Haus urinieren und durch Urinspritzen markieren. Dabei gibt es viele verschiedene Faktoren, die Stress und Verhaltensstörungen auslösen können.

Häufige Ursachen von Stress und Verhaltensproblemen bei Katzen

Umbau oder Umzug

Für Katzen ist die eigene, vertraute Umgebung sehr wichtig. Bei einem Umzug oder größeren Renovierungen reagieren einige Tiere daher am Anfang sehr zurückhaltend, während sie sich an die neue Situation gewöhnen und den damit verbundenen Stress erfahren. Bei Freigängerkatzen kann es zudem zu Konflikten kommen, wenn das Tier sich plötzlich in dem Territorium einer anderen Katze befindet.

Neue Familiensituation

Eine Änderung der Familiensituation oder die Ankunft eines Babys gehen häufig mit neuen Gerüchen in der Wohnung einher. Dies kann unter anderem daran liegen, dass auch neue Gegenstände in die Wohnung gelangen und alte verschwinden. Die alten Gegenstände hatte die Katze jedoch markiert, um sich mit dem vertrauten Duft wohl zu fühlen. Neue Gegenstände und Familienmitglieder können somit zur Folge haben, dass Katzen sich gestresst fühlen.

Tierarztbesuche

Die meisten Katzen wollen nur flüchten, wenn der Besitzer den Transportkorb holt. Der Transport eingeschlossen in einem Korb, die ungewohnte Fahrt und der Aufenthalt im Wartezimmer mit anderen Katzen oder Hunden sind sehr anstrengend für Katzen. Ganz zu schweigen von der Untersuchung und/ oder der Behandlung durch den Tierarzt. Ein Besuch beim Tierarzt ist daher oft mit viel Stress verbunden.

Das Übernachten in einer Pension

Wenn die Besitzer in den Urlaub fahren, werden Katzen häufig in eine Pension gegeben. Ein solcher Aufenthalt in einem Gästehaus erfordert natürlich enorme Anpassungsfähigkeiten der Katze. Zu Hause zu bleiben und von anderen Personen versorgt zu werden ist eine bessere Lösung für viele Tiere, aber auch in dieser Situation kann Stress auftreten. Dieser entsteht in der Regel durch die Veränderung der gewohnten Abläufe, wodurch die Katze den Besuch als "fremd" erkennt und unter der Abwesenheit der Besitzer leidet.

Spannung zwischen den Tieren im Haus

Eine häufige Ursache von Stress sind Spannungen zwischen den Tieren in einem Haushalt. Das Vorhandensein oder die Ankunft eines Hundes kann beispielsweise zu Verhaltensstörungen führen. Einige Katzen trauen sich dann nicht mehr, sich frei durch das Haus zu bewegen. Ein sehr komplexes Problem kann zudem in Haushalten auftreten, in denen mehreren Katzen gehalten werden. Manchmal entstehen Spannungen zwischen den Tieren gleich auf mehreren Ebenen: durch die Ankunft einer neuen Katze, die in das bestehende Territorium der vorhandenen Katze "eindringt", oder aber wenn es nicht genug Nahrung, Trinken, Kratzmöglichkeiten oder Ruheplätze sowie Verstecke usw. gibt. Es resultiert ein Wettbewerb unter den Katzen, bei dem gerade unterwürfige Tiere viel Anspannung und Stress erfahren können. Diese wagen sich nicht mehr an den Wassernapf oder das Katzenklo, wenn sich eine dominante Katze in der Nähe befindet. Solche Fälle einer gestressten, unterdrückten Katze können sehr ruhig erscheinen - aber bei näherer Betrachtung zeigt sich, dass sie die anderen Katzen ständig im Auge behalten. Daher ist es sehr wichtig, genügend Futternäpfe, Katzentoiletten und Ruheplätze zur Verfügung zu stellen.

Bedrohungen von außerhalb

Eine Katze, die im Haus gehalten wird, kann sich von einer anderen Katze draußen bedroht fühlen. In diesen Situationen passiert es oft, dass das Tier Urin an die Vorhänge spritzt oder übermäßig an den Tür- und Fensterrahmen kratzt.

Missverständnisse

Einige Besitzer glauben, dass die Probleme, die Katzen bei Veränderungen haben, aus Eifersucht heraus entstehen - Eifersucht auf das Baby, auf eine andere Katze, einen Hund, etc. Dies ist jedoch fast nie der Fall, in den meisten Fällen handelt es sich um Stress.

Das Markieren in der Umgebung

Wenn eine Katze mit gesenktem Kopf an verschiedenen Objekten im Haus entlang streift, dann markiert sie diese mit einem Pheromon. Dies gibt der Katze ein Gefühl der Sicherheit und Vertrautheit. Im Falle von Stress oder Unbehagen wird die Katze mit diesem Verhalten aufhören wodurch ihre Unruhe zunimmt. Dies kann zu Verhaltensstörungen, wie dem Kratzen an Möbeln (Feliscratch by Feliway, dem Spritzen von Urin oder dem Urinieren im Haus, führen. Feliway® enthält eine Kopie des natürlichen Pheromons und sorgt somit dafür, dass Katzen sich sicher fühlen. Durch die Verwendung von Feliway® schaffen Sie ganz natürlich eine sichere und vertraute Umgebung für Ihre Katze. Unerwünschte Verhaltensweisen können mit Hilfe dieses Mittels teilweise bis vollständig verschwinden. Der Feliway® Zerstäuber ist für den Innenbereich geeignet, wenn Veränderung stattfinden, ein Umzug ansteht oder mehrere Tiere zusammen leben. Das Feliway® Spray kann in Situationen zum Einsatz kommen, in denen der Zerstäuber nicht verwendet werden kann, wie etwa in einer Pension, auf Reisen oder beim Transport sowie bei Tierarztbesuchen.

Sie haben Fragen zu den Ursachen von Stress bei Katzen, den möglichen Folgen und was Sie tun können? Bitte kontaktieren Sie unseren Tierarzt per Telefon unter 06922 222 95 73 oder per E-Mail an tierarzt@medpets.de.

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen