> Unerwünschtes Kratzverhalten: Hilfe, meine Katze kratzt an Möbeln, Tapeten oder Teppichen

Unerwünschtes Kratzverhalten: Hilfe, meine Katze kratzt an Möbeln, Tapeten oder Teppichen

Unerwünschtes Kratzverhalten: Hilfe, meine Katze kratzt an Möbeln, Tapeten oder Teppichen

Wenn Katzen ihre Krallen am Kratzbaum schäften, dann entfernen sie dabei die äußerste Schicht der Nägel, unter denen neue scharfe Krallenspitzen zum Vorschein kommen. Darüber hinaus markieren Katzen durch das Abwetzen der Krallen, denn hierbei verteilen sie Duftstoffe. Das Kratzverhalten ist meist in der Wohnung zu beobachten, kann aber auch außerhalb des bekannten Territoriums auftreten.

Kratzt Ihre Katze an der Couch oder anderen Möbeln?

Wenn Katzen ein starkes Kratzverhalten zeigen, kann dies auf Stress, Ängste oder Unsicherheit hindeuten. Das verstärkte Kratzen hat in der Regel nichts mit der Pflege der Krallen zu tun. Vielmehr kann es sich um ein Markierungsverhalten handeln. Denn um ihr Revier gegenüber anderen Katzen zu kennzeichnen kratzen die Tiere an sichtbaren Stellen - oft in der Nähe ihres Ruhe- oder Schlafplatzes. Das kann die Couch, Stühle, den Tisch oder andere Möbel betreffen. Auch auf dem Teppich sowie an der Tapete wird häufig gekratzt. Genauso kann es vorkommen, dass die Katze ihren Kratzbaum selbst gar nicht mehr verwendet, sondern zum Markieren des Territoriums die Krallen immer wieder an den Möbeln wetzt. Dieses Verhalten ist ein Warnzeichen dafür, dass das Tier sich unsicher fühlt und daher ständig das Bedürfnis verspürt, ihren Bereich neu zu definieren. Die Probleme treten vorrangig dann auf, wenn mehrere Katzen in der Wohnung zusammen leben oder es große Veränderungen in der Umgebung der Tiere gibt, etwa nach einem Umzug oder bei einem Umbau sowie beim Besuch von Handwerkern. Freigänger-Katzen können auch betroffen sein, wenn sie mit anderen Freigänger-Katzen Konflikte austragen oder sich von diesen bedrängt fühlen. Als Reaktion auf die Spannungen kratzt das Tier am Fenster- oder Türrahmen.

Hinweise

Keine Bestrafung

Bestrafen Sie Ihre Katze nicht für das Kratzen an den Möbeln. Es handelt sich hierbei um ein natürliches Verhalten und wenn Sie Ihr Tier dafür bestrafen, dann wird es noch unsicherer und das unerwünschte Verhalten verstärkt sich.

Hilfsmaßnahmen

Wenn Ihnen das übermäßige Kratzverhalten bei Ihrem Tier auffällt, dann sollten Sie versuchen, den wahren Grund dieses Verhaltens herauszufinden, um den Stress für das Tier durch einige Anpassungen zu verringern. Platzieren Sie dort, wo die Katze am meisten kratzt, einen Kratzbaum, um ihr eine Alternative zu bieten. Analog können Sie den gewohnten Kratzbaum für Ihr Tier attraktiver machen, etwa mit Katzenminze – hierfür bietet sich das Catnip Spray an. In einem Haushalt mit mehreren Katzen sollten Sie mehrere Kratzgelegenheiten schaffen, sodass keine Konkurrenz um den Kratzbaum entsteht und Stress zwischen den Tieren vermieden wird. Zusätzlich kann Feliway Spray das unerwünschte Kratzen reduzieren. Feliway kann auf alle Oberflächen, an denen die Katze kratzt, gesprüht werden, um dem Tier ein Gefühl von Sicherheit und Ruhe zu geben. Dadurch verschwindet der Drang, das Territorium immer wieder zu markieren.

Haben Sie Fragen zum unerwünschten Kratzverhalten Ihrer Katze? Bitte wenden Sie sich an unseren Tierarzt - telefonisch unter der 06922 222 95 73 oder per e-mail an dierenarts@medpets.de

Teilen Sie diesen Artikel

Diese Seite verwendet Cookies.   -   schließen